Fussball : 9:0 – Furiose Fockbeker lassen es im Derby gegen Nübbel krachen

hob_dsc_4300

In der Fußball-Kreisliga Nord-Ost gewann der FC Fockbek das Derby gegen den SSV Nübbel mit 9:0.

shz.de von
26. August 2018, 20:14 Uhr

Der FC Fockbek hat es am 5. Spieltag der Fußball-Kreisliga Nord-Ost krachen lassen. Das Team von Trainer Frank Wolter schickte den SSV Nübbel mit einer 0:9-Derbyklatsche auf die Heimreise. Ebenfalls torhungrig zeigte sich der SV Merkur Hademarschen in der West-Staffel beim 8:3 gegen Rot-Weiß Kiebitzreihe. In der Kreisliga Mitte trennten sich die SG Felde/Stampe und der TuS Jevenstedt II 2:2.

Kreisliga Nord-Ost


FC Fockbek – SSV Nübbel 9:0 (6:0)

Schon am vergangenen Wochenende war eine klare Leistungssteigerung der Fockbeker beim 4:1-Sieg über den SV Holtsee zu erkennen. Daran knüpften die Wolter-Schützlinge im Derby nahtlos an und legten sogar nochmal eine Schippe drauf. Sicherheit gaben dabei auch drei Tore in den ersten 13 Minuten. Anschließend fielen die Nübbeler komplett auseinander und machten den Gastgebern das Leben einfach, sodass das Debakel seinen Lauf nahm. „Wir sind richtig gut drauf und sind wieder ein Stück weiter zusammengewachsen. Besonders in der Defensive haben wir sehr konzentriert gearbeitet“, freute sich Wolter über die geschlossene Mannschaftsleistung.

Tore: 1:0 Hansen (8.), 2:0 Haß (10.), 3:0 Heritz (13.), 4:0, 5:0 Schröder (33., 37.), 6:0 Schütt (39.), 7:0 Haß (62.), 8:0 Oetzmann (64.), 9:0 Schröder (82.)
Bes. Vork.: Patrick Schütt (FCF) verschießt Foulelfmeter (60.).



Rendsburger TSV – Eckernförder SV II 0:2 (0:1)

Die ESV-Reserve zeigte ein sehr ansehnliches Auswärtsspiel und ging früh durch einen Handelfmeter in Führung (10.). Anschließend verpassten es die Gäste gleich mehrfach, die Partie frühzeitig für sich zu entscheiden, sodass sie bis zur 80. Minute warten mussten, ehe die Vorentscheidung fiel. Die Rendsburger wurden nur zu Beginn der ersten und zweiten Halbzeit durch jeweils einen Lattentreffer gefährlich. „Wir haben verdient verloren und nicht ansatzweise das gezeigt, was wir können“, gab sich RTSV-Trainer Hakan Cakir kritisch.

Tore: 0:1 Temirgan (10., HE), 0:2 Andersch (88.).

Bes. Vork.: Temirgan (ESV) verschießt Foulelfmeter (30.).



Osterrönfelder TSV II – SV Holtsee 5:2 (2:1)

Die Osterrönfelder mussten erneut mit einer ganz anderen Elf als in der Vorwoche an den Start gehen, dafür war Trainer Arne Doose wieder aus dem Urlaub zurück. Es entwickelte sich trotz der frühen 1:0-Führung eine ausgeglichene Partie mit Chancen auf beiden Seiten. Auch die zwischenzeitlichen Ausgleichstreffer der Gäste gingen in Ordnung. Erst gegen Ende mussten die Holtseer dem Aufwand Tribut zollen und konnten nur noch wenig entgegensetzen, sodass die Osterrönfelder spät noch zum klaren Sieg kamen. „Holtsee hat es im Rahmen ihrer Möglichkeiten wirklich gut gemacht. Für uns zählen nur die drei Punkte, womit wir oben dranbleiben“, freute sich Doose über den Sieg und die Tabellensituation.

Tore: 1:0 Doose (3.), 1:1 Jacobsen (34.), 2:1 Knuth (38.), 2:2 Stickelbruck (67.), 3:2 Knuth (80.), 4:2 Brutt (81.), 5:2 Lehnen (89.).

Kreisliga West


Merkur Hademarschen – RW Kiebitzreihe 8:3 (2:2)

Tag der offenen Tür in Hademarschen: Zunächst sah es nach einer Überraschung aus, als Rene Reimers (6., 10.) mit einem Doppelpack RWK 2:0 in Front brachte. Lukas Feldhusen (18.) und Lasse Eichert (23.) egalisierten aber schnell zum 2:2. Nach der Pause begann die große Zeit des Arne Burmeister, der zwischen der 49. und 69. Minute vier Tore erzielte. Eichert per Elfmeter und Jonas Ott trafen außerdem für Merkur, während Reimers noch ein drittes Gegentor markierte.

Tore: 0:1 Reimers (6.), 0:2 Reimers (10.), 1:2 Feldhusen (18.), 2:2 Eichert (23.), 3:2 Burmeister (49.), 4:2 Burmeister (51.), 5:2 Burmeister (59.), 6:2 Eichert (61./Foulelfmeter), 7:2 Burmeister (69.), 8:2 Ott (72.), 8:3 Reimers (90./Foulelfmeter).

Kreisliga Mitte


SG Felde/Stampe – TuS Jevenstedt II 2:2 (2:0)
Die 2:0-Pausenführung der SG war laut Trainer Sven Heinrichsen „absolut leistungsgerecht. Wir waren in der ersten Halbzeit die bessere Mannschaft, haben nur einen Torschuss zugelassen.“ Doch die Gäste änderten nach der Pause ihre taktische Ausrichtung, schoben ihre Abwehrreihe weiter nach vorne und setzten die Hausherren mit frühem Pressing unter Druck. Heinrichsen: „Plötzlich waren die Jevenstedter die aggressivere Mannschaft und haben uns in die Defensive gedrängt.“ Kurz vor Schluss hatten die Gastgeber sogar Glück, dass die Partie nicht verloren ging, denn der Schuss von Fabian-Malte Möller prallte vom Innenpfosten zurück in das Spielfeld.

Tore: 1:0 Simon (34., FE), 2:0 Fischer (43.), 2:1 Möller (51.), 2:2 Degener (75.).

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen