Für den guten Zweck : 7 Tage, 50 Radler, 1000 Kilometer

Ein RBC-Tross fährt durch ein Viadukt in Rendsburg.
Ein RBC-Tross fährt durch ein Viadukt in Rendsburg.

Rendsburger Bicycle-Club lädt zur Benefiztour „Schleswig-Holstein-Rund“ ein.

von
16. Mai 2018, 08:49 Uhr

Rendsburg | Ungefähr 50 Fahrradfahrer werden am Pfingstsonntag, 20. Mai, in Rendsburg zu einer siebentägigen Tour durch Schleswig-Holstein aufbrechen. Der Rendsburger Bicycle-Club richtet sie zum fünften Mal aus. Die Tour führt unter dem Motto „Schleswig-Holstein-Rund“ vom Kreishafen nach Bad Segeberg, Mölln, Glückstadt, Husum, Flensburg und zurück nach Rendsburg. Die Tagesetappen sind 110 bis 128 Kilometer lang. Erstmals umrunden die Rennradfahrer Schleswig-Holstein gegen den Uhrzeigersinn.

„Die sportliche Aktion dient nicht dem Kampf um Zeiten und Platzierungen. Hier geht es um die Freude am Rennradfahren im Team und dem damit verbundenen guten Zweck“, betont Mitglied Heidi Benz. Für jeden gefahrenen Kilometer spendet die Sparkasse Mittelholstein pro Teilnehmer zwei Cent. Auf der 1082 Kilometer langen Tour können 1082 Euro zusammenkommen, wenn auf jeder Etappe 50 Radler mitfahren. Der Erlös soll der „Praxis ohne Grenzen Rendsburg“ übergeben werden – eine Anlaufstelle für Menschen ohne Krankenversicherung.

Bisher haben sich 50 Sportler angemeldet, einige für die gesamte Tour, andere für einige Tage. Fünf Plätze sind noch frei, vorausgesetzt, dass die Jugendherbergen Kapazitäten haben. „Bei den Einzeletappen kann man spontan mitfahren“, sagt Vereinsmitglied Udo Schmalstieg.

Die Radfahrer werden je nach Leistungsstärken in fünf geführte Gruppen aufgeteilt. Sie starten am Sonntag am Kreishafen ab 11 Uhr in einem Abstand von jeweils fünf Minuten. Kurzentschlossene können sich den Gruppen an den folgenden Stationen um jeweils 10 Uhr anschließen. Am ersten Tag können Interessierte 60 Kilometer bis zur Verpflegungsstelle fahren und dann mit einem Begleiter zurückkehren. Am letzten Tag können sie dem Tross nach Kappeln entgegenradeln, um dann mit ihnen zusammen nach Rendsburg zurückzukehren.

Der Verein stellt 20 Begleiter. Sie führen die Gruppen, transportieren per Pkw das Gepäck und bauen auf der Hälfte jeder Tagesetappe einen Verpflegungsstand auf. Die Teilnahme kostet für die gesamte Woche pro Person 350 Euro. Wer nur für einen Tag ohne Übernachtung und Gepäcktransport mitradelt, zahlt eine Startgebühr von zehn Euro. Nach der Ankunft am Sonnabend, 26. Mai, gegen 16 Uhr steigt eine Abschiedsparty im Rendsburger Kreishafen. Interessierte melden sich im Internet unter www.rbc-1894.de an. Dort finden sich auch die Startpunkte der Stationen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen