650 Aukruger bilden ihre Postleitzahl

'Ich geh doch zu Böken': Bürgermeister Nils Kuhnke nimmt seinen Platz in der '2' seines Ortsteils ein.
1 von 3
"Ich geh doch zu Böken": Bürgermeister Nils Kuhnke nimmt seinen Platz in der "2" seines Ortsteils ein.

Rekordversuch geglückt / Jeder Ortsteil füllte eine Zahl komplett aus / Heute Boulebahn-Einweihung, Konzert und Umweltpreis-Verleihung

shz.de von
24. Juni 2013, 03:59 Uhr

AUKRUG | Rund 650 Aukruger haben sich an dem Rekordversuch beteiligt, die "größte menschliche Postleitzahl Schleswig-Holsteins" zu bilden. "Das ist eine mehr als zufrieden stellende Teilnehmerzahl", bilanzierte der 1. Vorsitzende des Aukruger Vereins für Handwerk, Handel und Gewerbe, Martin Westendorff, "wir sind total begeistert". Eine Viertelstunde vor diesem positiven Fazit war der VHHG-Chef noch ziemlich nervös zwischen den Dorfabordnungen hin- und hergeeilt, die sich in die auf dem Sportplatz vorgezeichneten Postleitzahlenumrisse eingruppiert hatten.

Jeder Ortsteil hatte eine Ziffer der Aukruger Postleitzahl 24613 zugewiesen bekommen: Böken die 2, Homfeld die 4, Innien die 6, Bargfeld die 1 und Bünzen die 3. Um 17 Uhr hatten sich die Einwohner in ihren Ortsteilen getroffen und waren zu einer Sternfahrt Richtung Sportplatz gestartet, wo sie dann in ihrer jeweiligen Postleitzahlenziffer Aufstellung nahmen. "Bünzen quillt über, Homfeld schwächelt etwas, und jetzt warten wir noch auf eine Gruppe aus Bargfeld", vermeldete Westendorff, während Bürgermeister Nils Kuhnke noch unschlüssig zwischen der "2" seines Heimatdorfs Böken und der "4" der Homfelder hin- und her pendelte. "Die 4 hat eine im Verhältnis zu unserer Einwohnerzahl recht große Fläche", bemerkte Homfelds Ortsbeiratsvorsitzender Harder Ratjen. Die "4" bekam jedoch ausreichend Unterstützung aus den anderen Ortsteilen, und so entschied Bürgermeister Kuhnke: "Dann geh ich doch zu Böken."

Weil eine Regenfront nahte, wurde der für 18 Uhr geplante Fototermin fast um eine halbe Stunde vorgezogen. "Wir hatten das Bild aus Hohenwestedt gesehen", erläuterte Westendorff mit Blick auf den "größten menschlichen Weihnachtsbaum der Welt", der am 18. Dezember 2012 von 1384 Schülern und Lehrern der beiden Hohenwestedter Schulen gebildet wurde, "und wir dachten: Vielleicht kriegen wir das sogar noch ein bisschen besser hin." Der VHHG-Chef engagierte zu diesem Zweck zwei absolute Experten auf dem Gebiet von Luftaufnahmen: Olaf Bierstedt (Neumünster) und Kai Schädel (Bordesholm) von der Firma "aircam4u". Der mit einer Kamera ausgestattete "Multikopter" der beiden hob ab, stieg 40 Meter in die Höhe und fotografierte eine rekordverdächtige Postleitzahl: eine 10,5 Meter hohe und 38 Meter breite "24613", die von rund 650 Aukrugern gebildet wurde. "Mit 500 Leuten wären die Zahlen gut gefüllt gewesen", erklärte Westendorff. 650 Teilnehmer sind mehr als ein Sechstel der Aukruger Gesamtbevölkerung (3750).

"Wir sind sehr erfreut darüber, dass trotz des schlechten Wetters so viele Leute gekommen sind", sagte Bürgermeister Kuhnke, "das zeigt, wie groß der Zusammenhalt in unserer Gemeinde ist - da waren ja sogar noch mehr Leute im Anmarsch." Womit Kuhnke vor allem die große Abordnung vom Bargfelder Hof meinte, die nur wenige Minuten nach der Luftbildaufnahme auf dem Sportplatz eintraf. "Diese Aktion hat vor allem gezeigt, dass die Aukruger für groben Unfug zu haben sind", bilanzierte VHHG-Chef Westendorff, "das bietet für die Zukunft ein unheimliches Potential." Das Luftbild von der menschlichen Postleitzahl gibt es ab heute als Postkarte bei der Buchhandlung "menschen~bauen~leben" und bei der Volks- und Raiffeisenbank in Innien.

Heute ist der 24.6.13, und nach zweieinhalb Festwochen wird heute in Innien das eigentliche Postleitzahlenfest gefeiert. Vorab findet um 16 Uhr eine Fundsachenversteigerung am Bauhof statt. Um 18 Uhr wird im Amtsgarten eine Boulebahn eingeweiht, und dann folgt bis 22 Uhr ein vom Feuerwehrmusikzug Aukrug organisiertes Konzert, bei dem auch "Samba de Wistedt" und das Jagdhornbläsercorps Aukrug mitwirken. Die Jugendfeuerwehr Aukrug sorgt für Spielangebote, und die Sparkasse Hohenwestedt veranstaltet einen Luftballonweitflugwettbewerb. Außerdem soll der Aukruger Umweltpreis verliehen werden.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen