Kripo ermittelt in Rendsburg : 53-Jährige bei Kellerbrand verletzt

Kräfte der Rendsburger Feuerwehr waren mit Atemschutzgeräten im Einsatz.
Kräfte der Rendsburger Feuerwehr waren mit Atemschutzgeräten im Einsatz.

Feuerwehr evakuiert Mehrfamilienhaus mit zwölf Bewohnern. Eine Familie wurde in ein Hotel ausquartiert.

von
09. September 2018, 11:43 Uhr

Rendsburg | Bei einem Brand im Stadtteil Kronwerk-Nord wurde gestern eine 53-jährige Frau verletzt. Nach Angaben von Jens Schnittka, Einsatzleiter der Freiwilligen Feuerwehr Rendsburg, stand gegen 1.10 Uhr im Keller eines Mehrfamilienhauses in der Lilienthalstraße 6 ein Kleiderstapel in Flammen. Dichter Rauch zog durch das Treppenhaus. „Man sah teils die Hand vor Augen nicht.“

Die Feuerwehr evakuierte das Gebäude mit insgesamt sechs Wohnungen. Die meisten der zwölf Bewohner durften diese gegen 2.20 Uhr wieder beziehen. Laut Polizei mussten sich die Mieter von zwei Appartements aber andere Unterkünfte für die Nacht suchen. Sie kamen zum Teil bei Bekannten unter. Schnittka zufolge quartierten Stadtmitarbeiter eine Frau mit zwei Kindern in ein Hotel ein, weil sie nichts anderes fanden. „Es war nicht zumutbar, die Kinder dem Brandgeruch auszusetzen.“ Außerdem hatten die Einsatzkräfte Wasser und Strom für den Keller abgeschaltet. Dadurch fehlte unerwarteterweise plötzlich auch die Elektritizität in der Wohnung der Familie.

Schnittka schilderte, dass nach Ausbruch des Brandes zunächst ein Mieter die Feuerwehr gerufen hatte. Er rannte von Tür zu Tür, um seine Nachbarn zu wecken: „Es brennt. Alle raus!“ Die Bewohner verließen das Gebäude unversehrt.

Eine 53-jährige Frau aus einem Nachbarhaus hörte das Piepen von Rauchmeldern. Sie sah den Qualm und alarmierte ebenfalls die Feuerwehr. Als sie in den Keller eilte, um nach der Ursache zu sehen, atmete sie so viel Rauch ein, dass sie in die Imland-Klinik eingeliefert werden musste.

Laut Polizei war das Feuer in einem Kellerraum ausgebrochen, in dem Altmöbel, Kleidung und Müll gelagert wurden. Einsatzkräfte mit Atemschutzgeräten tasteten sich vor. Sie stellten fest, dass der Keller fünf Zentimeter hoch unter Wasser stand. Ursache: Die Hitze des Feuers hatte eine Wasserleitung unter der Decke platzen lassen. Der Brand wurde dadurch zum Teil gelöscht. Die Feuerwehr erledigte den Rest. Sie stellte fest, dass das Rohr schwarz verkohlt war. Mitarbeiter der Stadtwerke Rendsburg kümmerten sich um die Versorgungsleitungen.

Die Polizei schätzt den Sachschaden auf ungefähr 5000 Euro. Die Kriminalpolizei Rendsburg beschlagnahmte den Brandort und ermittelt. Sie bittet um Hinweise zur Entstehung des Feuers unter der Telefonnummer 0 43 31 / 20 84 50.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen