Fussball : 5:0 – Audorfs Torfabrik läuft auf Hochtouren

Bereits nach zwei Minuten eröffnete Tim Kluck (weißes Trikot) den Audorfer Torreigen beim 5:0 über den FC Geest.
Bereits nach zwei Minuten eröffnete Tim Kluck (weißes Trikot) den Audorfer Torreigen beim 5:0 über den FC Geest.

In der Fußball-Kreisliga Nord-Ost feierte der TSV Vineta Audorf einen 5:0-Erfolg über den FC Geest 09 und verteidigte die Tabellenführung.

shz.de von
19. August 2018, 20:09 Uhr

Die Tormaschine des TSV Vineta Audorf läuft in der Fußball-Kreisliga Nord-Ost weiter auf Hochtouren. Gegen den FC Geest 09 kam das Team von Trainer Norman Bock zu einem auch in der Höhe verdienten 5:0-Erfolg und grüßt weiter von der Tabellenspitze. Verbandsliga-Absteiger Rendsburger TSV kommt immer mehr in der Kreisliga an und arbeitet sich Stück für Stück weiter nach oben. Durch das 4:2 gegen den SSV Nübbel holten die Rendsburger sechs Punkte in nur vier Tagen und springen auf Platz 4 der Tabelle. Derweil wartet Aufsteiger SV Holtsee weiter auf das erste Erfolgserlebnis. Das 1:4 beim FC Fockbek war die vierte Niederlage im vierten Spiel.

Kreisliga Mitte


TSV Bordesholm II – TuS Jevenstedt II 5:1 (2:1)

Im Duell der Aufsteiger, die sich im Vorjahr in Bordesholm torlos getrennt hatten, machte der TuS 40 Minuten lang eine gute Figur und führte nicht unverdient. „Unser Weckruf war ein rüdes Foul von Jevenstedts Sebastian Degener gegen Moritz Schröder, der nicht nur ausgewechselt, sondern auch ins Krankenhaus gebracht werden musste“, sagte TSV-Coach Torsten Arps. Fabio Pries per Dreierpack schoss die Bordesholmer dann auf die Siegerstraße.

Tore: 0:1 Kruse (30.), 1:1, 2:1, 3:1 F. Pries (44., 45. +2, 50.), 4:1 Entinger (90./+1), 5:1 Wegener (90./+1).

Kreisliga Nord-Ost


FC Fockbek – SV Holtsee 4:1 (3:1)
Nach zuletzt durchwachsenen Ergebnissen fanden die Fockbeker gegen den Aufsteiger aus Holtsee wieder zurück in die Erfolgsspur. Von Beginn an war der FCF die klar tonangebende Mannschaft und ging bereits nach 13 Minuten in Führung. Auch auf den Ausgleich hatte der Gastgeber die richtige Antwort, sodass es am Ende zu einem deutlichen Sieg kam. „Wir waren viel sicherer als in den letzten Wochen und sind hochzufrieden mit der Partie“, resümierte FC-Trainer Frank Wolter.

Tore: 1:0 Brunkert (13., ET), 1:1 Dolenga (21.), 2:1 Schulz (23.), 3:1 Heritz (25.), 4:1 Schönyan (74.).



TSV Vineta Audorf – FC Geest 09 5:0 (3:0)

Bereits zu Beginn wurde deutlich, dass der TSV die klar bessere Spielanlage besaß. Audorf kombinierte sich zu zahlreichen Chancen. Auch die 3:0-Pausenführung war hochverdient. Nach dem Wiederanpfiff änderte sich nur wenig an der Dominanz des Gastgebers, sodass die Vineta das halbe Dutzend nur knapp verpasste. „Das Ergebnis fiel noch zu niedrig aus. Aber mir ist ein 5:0 lieber als ein 8:4“, freute sich TSV-Coach Norman Bock über das „zu Null“.

Tore: 1:0 Kluck (2.), 2:0 Pinar (19.), 3:0 Ayendi Perez (31.), 4:0, 5:0 Scheer (55., 64.).



FC Ellingstedt-Silberstedt – Wittenseer SV 4:1 (3:0)

Lange Zeit war die Partie ausgeglichen und der WSV hatte Chancen zur Führung. Doch kurz vor der Pause überschlugen sich die Ereignisse. Erst ging der Gastgeber mit 1:0 in Führung (33.), ehe WSV-Keeper Philipp Doorentz wegen Notbremse vom Platz gestellt wurde (34.). Anschließend wurde es noch härter für die Gäste, als ein Doppelschlag die Vorentscheidung brachte (39., 42.). Nach der Pause kamen die Wittenseer in Unterzahl nochmal ran, doch sie vergaben zu viele Chancen, um es wirklich spannend zu machen. „Die Minuten vor der Pause waren spielentscheidend. Das waren hier eigentlich Punkte, die wir holen müssen“, trauerte WSV-Coach Marcus Grubert den verlorenen Zählern hinterher.

Tore: 1:0 Albertsen (33.), 2:0 Semmler (39.), 3:0 Theemann (42.), 3:1 Wilsberg (55.), 4:1 Semmler (87.).
Rote Karte: Doorentz (WSV) wegen Notbremse (34.).

Rendsburger TSV – SSV Nübbel 4:2
(4:2)

Die Dominanz des RTSV spiegelte sich bereits nach 23 Minuten wider, als der Verbandsliga-Absteiger mit 3:0 vorne lag. Erst nach dem Wiederanpfiff wurde die Partie ausgeglichener. „Wir waren in der ersten Hälfte ganz schlecht. Einige von uns waren offensichtlich gar nicht richtig auf dem Platz. Mit so einem Rückstand zur Pause ist es dann schwer“, sagte SSV-Coach Jilani Ben Mahmoud.

Tore: 1:0, 2:0 Malte Hehlert (3., 7.), 3:0 Biniam Yohanes (23.), 3:1 Jascha Potschko (27.), 4:1 Yohanes (29.), 4:2 Potschko (38.).



Kreisliga West


TSV Nordhastedt – Merkur Hademarschen 2:4 (0:2)

Gegen robuste Gäste haben sich die Nordhastedter den Schneid abkaufen lassen. „Meine junge, Mannschaft steckt noch im Lernprozess“, sagte TSV-Trainer Ralf Rössner. Während der Nordhastedter Mats Kosuck wegen seines Platzverweises zum Pechvogel avancierte, schoss sich Merkurs Arne Burmeister per Dreierpack zum Matchwinner.

Tore: 0:1 Burmeister (5.), 0:2 Burmeister (38.), 0:3 Martens (55.), 1:3 Bojens (56.), 1:4 Burmeister (57.), 2:4 Schumacher (68.).

Rote Karte: Kosuck (65./Nordhastedt/Tätlichkeit).

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen