zur Navigation springen

40 „Dinner mit Aussicht“ und ein Heiratsantrag

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

shz.de von
erstellt am 20.Sep.2013 | 00:33 Uhr

Rund um das 100-jährige Hochbrücken-Jubiläum gab es viele Veranstaltungen und touristische Angebote – der Höhe-Punkt im Sinne des Wortes aber war das „Dinner mit Aussicht“.

Die Nachfrage nach dem mehrgängigen Mahl auf der 42 Meter hohen Aussichtsplattform der Hochbrücke konnte nach Angaben der Tourist-Information Nord-Ostsee-Kanal (Tinok) bei weitem nicht befriedigt werden. Durch bundesweite Medienberichte habe es Anfragen und Buchungen aus Berlin, Leipzig, Wiesbaden und Dänemark gegeben. „Aber auch in der Region und im übrigen Schleswig-Holstein war das Interesse groß“, sagte Tinok Geschäftsführerin Monika Heise.

Insgesamt fanden 40 Dinner statt, die sehr oft der buchstäbliche Höhepunkt für einen ganz bestimmten Anlass waren. So wurden einige runde Geburtstage, Hochzeitstage und Jubiläen mit einem Hochbrücken-Dinner gekrönt. Als schöner Abschluss der Saison wurde in der vergangenen Woche sogar ein Heiratsantrag in 42 Metern Höhe vorgetragen – und auch freudig angenommen. „Das war der romantischste Augenblick meines Lebens,“ so die Braut in spe nach dem Dinner in luftiger Höhe.

Um das besondere Angebot zu realisieren, waren viele Beteiligte nötig. Die gastronomische Federführung hatte „Möhl’s Gasthof“ aus Jevenstedt mit Betreiber Tom Puls. Der Koch des Betriebes, Sven Peter, war für das eigentliche Menü, bestehend aus vier Gängen und fast ausschließlich regionalen Produkten, zuständig. Da er bei fast allen Hochbrücken-Dinnern dabei war und die einzelnen Menü-Gänge auf die Aussichtsplattform tragen musste, ist er in diesem Sommer insgesamt rund 55 000 Treppenstufen rauf- bzw. runtergestiegen.

„Die Hochbrücke und der Nord-Ostsee-Kanal sind mit dem Dinner-Angebot als touristische Attraktion noch bekannter geworden“, so Monika Heise. Ob der ungewöhnliche Hoch-Genuss auch im kommenden Jahr angeboten werde, stehe noch nicht fest.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen