zur Navigation springen

Handball-Landesliga : 31:21 im Derby – Eider Harde II feiert den Klassenerhalt

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Jubel bei der HSG Eider Harde, Enttäuschung im Lager der HSG Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg.

shz.de von
erstellt am 24.Mär.2015 | 06:02 Uhr

Jubel bei der HSG Eider Harde, Enttäuschung im Lager der HSG Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg. Im direkten Duell der beiden Reserve-Mannschaften sicherte sich Eider Harde II durch einen 31:21 (14:7)-Sieg das Startrecht für ein weiteres Jahr in der Handball-Landesliga Mitte der Männer. Durch den Erfolg verdrängte das Team von Trainer Ralph Jürgensen den Lokalrivalen noch von Platz 10 in der Abschlusstabelle. „Für den Verein ist es wichtig, dass die Mannschaft weiter in der Landesliga spielt. Das ist für die jungen Spieler eine wesentlich attraktivere Spielklasse als die Kreisoberliga“, sagte Jürgensen.

Zu verdanken hat die Eider-Reserve dies in erster Linie der A-Jugend, denn Jürgensen setzte im Spiel gegen Schülp/Westerrönfeld/RD fast nur Nachwuchs-Akteure ein. „Das grenzt zwar ein wenig an Wettbewerbsverzerrung“, gestand Eider Hardes Coach ein. „Aber die Statuten lassen so etwas einmal nun zu. Mir tut es um Schülp/Westerrönfeld leid, aber im Kampf um den Klassenerhalt ist sich jeder selbst der nächste.“ Zumal auch die Gäste auf A-Jugendliche zurückgriffen. Doch das Team von Finn Reick, der am Sonntag von A-Jugend-Coach Thorsten Hornig an der Seitenlinie unterstützt wurde, baute nach gutem Start (2:0, 4.) rapide ab und fand kaum noch Lösungen gegen die aufmerksame Abwehr der Hausherren. Zudem war bei den Gästen auch nicht der rechte Wille zu erkennen, die Klasse unbedingt halten zu wollen. „Irgendwie schienen alle wie gelähmt“, meinte Reick. So entwickelte sich schnell eine einseitige Partie, die bereits zur Pause mit dem 14:7 entschieden war. Am Ende trennten beide Teams zehn Tore. Reick: „Das war schon recht deutlich. Wir haben den Klassenerhalt aber nicht heute verspielt, sondern bereits vorher. Das ist nicht schön, aber leider nicht mehr zu ändern. Nun starten wir eben in der Kreisoberliga einen Neuanfang.“

Bei der HSG Eider Harde ist man froh, dass dieser Kelch an einem vorbei gegangen ist. „Dass wir ausgerechnet am letzten Spieltag den Klassenerhalt schaffen, ist umso schöner“, meinte Jürgensen, der auch in der kommenden Saison die Mannschaft trainiert. „Natürlich hatten die A-Jugendlichen ihren Anteil am Klassenerhalt. Letztlich war es aber ein Erfolg der ganzen Mannschaft“, fügte HSG-Obmann Sönke Kolb an.

Tore für die HSG Eider Harde II: Rohwer (7/4), Wiese (4), Thode (4), Kotowski (3), Bartsch (3), Mumm (3), Claußen (3), Lange (2), Meyer (2).

Tore für die HSG Schülp/Westerrönfeld/RD II: Sawitzki (6), Frahm (5/1), Kühl (4), Bünger (2), Jahn (1), Stump (1), Möller (1), Hornig (1).

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert