22.9.

von
16. September 2016, 11:03 Uhr

„Sterben und Tod“ – Gesprächsreihe startet



Eine neue Gesprächsreihe widmet sich der Krankheit, dem Sterben und dem Tod. Dabei steht im Mittelpunkt, wie diese Themen in unterschiedlichen Religionen erlebt werden. Dazu sprechen Vertreter des Judentums, des Buddhismus, des Islams und des Christentums. Den Auftakt übernimmt am Donnerstag, 22. September, um 19.30 Uhr Walter Pannbacker, Vorbeter der jüdischen Gemeinde Kiel. Dieses Informations- und Gesprächsangebot wendet sich vor allem – aber nicht ausschließlich – an Menschen, die haupt- oder ehrenamtlich mit der Betreuung und Pflege von Schwerkranken und Sterbenden betraut sind und dabei auch deren Angehörige begleiten. Fortgesetzt wird die Reihe am Donnerstag, 29. September, um 19.30 Uhr mit Gerd Boll vom Buddhistischen Zentrum. Am Donnerstag, 20. Oktober, um 19.30 Uhr geht es mit der muslimischen Perspektive weiter: Ibrahim Yazici, Vertreter der Schura Schleswig-Holstein spricht. Abschließend berichtet am Donnerstag, 27. Oktober, 19.30 Uhr, die christliche Theologin von der Universität Kiel, Professor Sabine Bobert, über Krankheit, Sterben und Tod aus christlicher Sicht.
Die Abende finden im Zentrum für Kirchliche Dienste des Evangelisch-Lutherischen Kirchenkreises Rendsburg-Eckernförde, Am Margarethenhof 41, in Rendsburg statt. Eine Anmeldung ist für jeden einzelnen Abend erforderlich im Sekretariat des Zentrums für Kirchliche Dienste, Tel. 0  43  31/9  45  60  10, E-Mail: petra.gruetzmann@kkre.de.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen