300-Millionen-Projekt an A7 : 21 Einwendungen gegen neue Rader Hochbrücke: Ab jetzt ist kein Widerspruch mehr möglich

23-90948785_23-106413773_1551709656.JPG von 20. Januar 2021, 08:31 Uhr

shz+ Logo
Über einem Teil der Rader Hochbrücke war ein Sicherheitsnetz angebracht, das nun eingezogen wird.

Die Rader Hochbrücke kann nur noch bis 2026 genutzt werden. Im zweiten Quartal 2023 soll der Bau der neuen Hochbrücke beginnen.

Einige Gemeinden sind bereit zu klagen. Die Planer versichern aber, dass die Querung ab 2026 befahren werden kann.

Rade | Es war die letzte Chance für Anlieger, Gemeinden und Naturschutzverbände, noch etwas an den Planungen für die neue Rader Hochbrücke im Verlauf der A7 zu ändern. Am Montag, 18. Januar, endete die Frist, Einwände beim Amt für Planfeststellung (APV) vorzubringen. Insgesamt sind 21 Einwendungen und Stellungnahmen eingegangen, teilte Karen Sieksmeyer, Spre...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen