zur Navigation springen

Handball-SH-Liga der Männer : 21:21 – Dany Jüschke rettet Alt Duvenstedt immerhin einen Punkt

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

In der Handball-SH-Liga der Männer musste sich der TSV Alt Duvenstedt mit einem 21:21 gegen die HSG Tarp/Wanderup begnügen. Den glücklichen Ausgleichstreffer für den TSV erzielte Dany Jüschke mit dem Abpfiff.

Die Handballer des TSV Alt Duvenstedt durchlebten beim 21:21 (12:12) in der SH-Liga gegen die HSG Tarp-Wanderup ein Wechselbad der Gefühle.

Mit 20:21 lagen die Schützlinge von Trainer Gunnar Kociok im Rückstand. Tim Dau nahm sich 15 Sekunden vor dem Abpfiff den vermeintlich letzten Wurf, scheiterte jedoch am Gäste-Torhüter. Es drohte die neunte Saisonpleite. Doch mit einer Mischung aus offener Manndeckung und einer Wurf-Falle eroberten die Gastgeber den Ball von den Wölfen zurück, der Steilpass erreichte den im Angriff verharrenden Dany Jüschke. Der 35-Jährige behielt die Nerven und traf zum letztlich verdienten Ausgleich. Tarp monierte vergeblich, dass das Tor nach Ablauf der regulären Zeit gefallen sein soll. Die Freude über den späten Punktgewinn wurde mit dem Auswärtssieg des Abstiegskonkurrenten Bredstedter TSV in Stockelsdorf gedämpft. Die Duvenstedter rutschten mit der punktgleichen HSG Mönkeberg-Schönkirchen, Duvenstedts nächster Gegner am kommenden Freitagabend, auf den letzten Tabellenplatz ab. Trainer Gunnar Kociok misst dem Bredstedt-Sieg nicht so viel Bedeutung bei: „Das Ergebnis aus Stockelsdorf ist sekundär. Entscheidend ist die eigene Leistung.“ Und die war zu Beginn des Spiels (4:8) ausbaufähig. Zu viele Freiräume gewährte die 5:1-Abwehr, die Probleme mit dem Kreisläufer und dem Rückraumlinken der Gäste offenbarte. Kociok reagierte mit einer „Personalrotation“ und einer „sukzessiven Umstellung zur 6:0-Deckung“ auf den Rückstand. Mit Erfolg, weil sich vor allem Christian Eichstädt, Sven Petersen und Torhüter Frederik Klapdor (15 Paraden) vom Mittelmaß entfernten. Nach dem Pausenremis schnupperten die Hausherren (19 Fehlwürfe, sieben Fehlpässe) beim 15:13 und 19:18 am Heimsieg, ehe Jüschke der spannenden Schlussphase mit seinem Tor in letzter Sekunde die Krone aufsetzte.

TSV Alt Duvenstedt: Fendt, Klapdor – Müller, Schwarz (4), Eichstädt (9/3), Jüschke (1), N. Petersen (1), Voß, Dau (2), Clausen (1), Küch, Schroedter, S. Petersen (3).

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen