zur Navigation springen

Handball-Oberliga : 20 Tore von Dau bei der 35:38-Niederlage

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Alt Duvenstedts Linksaußen traf wie er will, kann die Niederlage aber nicht verhindern.

shz.de von
erstellt am 07.Apr.2014 | 06:00 Uhr

An diese Partie wird Tim Dau sicherlich noch lange zurückdenken. Nicht weniger als 20 Tore gelangen dem Linksaußen des TSV Alt Duvenstedt am Sonnabend im Spiel bei der SG Hamburg-Nord. „Der Platz im Spielberichtsbogen reichte für Tims Tore nicht aus“, berichtete Trainer Thomas Carstensen schmunzelnd. „Das war ganz stark von Tim. Ich glaube, er hat nur einen Fehlversuch gehabt.“ Alleine – die Niederlage konnte auch Dau nicht verhindern. Der TSV musste sich nach 60 unterhaltsamen Minuten mit 35:38 (15:17) geschlagen geben und wird somit die Saison als Tabellenletzter der Handball-Oberliga beenden. „Dennoch bin ich mit unserem Auftritt nicht unzufrieden. Wir haben uns teuer verkauft“, meinte Carstensen, der auf eine Handvoll Leistungsträger verzichten musste.

Von Beginn an gingen beide Mannschaften ein hohes Tempo, so dass die Tore im Minutentakt fielen. Bis Anfang der zweiten Spielhälfte hielten die Alt Duvenstedter den Kontakt, dann setzten sich die Hamburger mit fünf Toren ab. Vor allem in der Abwehr hatten die Gäste so ihre Probleme. „Mit Ruben Hagge, Marian Palkus und Matti Voß fehlten uns hinten wichtige Leute. Das konnten wir nicht kompensieren“, so Carstensen. Doch immerhin die Einstellung stimmte. „Die Jungs haben sich nie hängen lassen“, lobte der Coach. Und fast wären die Alt Duvenstedter für ihren nimmermüden Kampfgeist belohnt worden. Zwei Minuten vor dem Abpfiff bot sich dem TSV die Chance zum 36:37-Anschlusstreffer. Doch der Ball landete nicht im Hamburger Tor, und im Gegenzug machte die SG mit dem 38:35 den Deckel auf den Sieg.

TSV Alt Duvenstedt: Klapdor, Quarck – Frahm (2), Koslowski (2), Müller (3), Eichstädt (2), Höpfner (5/1), S. Petersen (1), Dau (20).

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert