20 000 Euro für die Rettung der Fische

Hartwig Hahn
Hartwig Hahn

von
08. Juni 2018, 14:23 Uhr

Die Arbeitsgemeinschaft (Arge) Stör-Bramau hat es geschafft: Die Lachs- und Meerforellenschützer haben bei der bundesweiten „Google.org Impact Challenge“ 20 000 Euro gewonnen. Bei einer Publikumsabstimmung im Internet hatte die Arge ausreichend Stimmen gehamstert, um es ins Finale der 50 besten gemeinnützigen Projekte zu schaffen.

Die Arge Stör-Bramau wurde 1983 von Hartwig Hahn aus Aukrug-Homfeld gegründet und hat es sich seitdem zur Aufgabe gemacht, Lachs und Meerforelle vor dem Aussterben zu bewahren. Knapp 30 freiwillige Helfer leisten jedes Jahr von Oktober bis April etwa 2800 ehrenamtliche Arbeitsstunden. Im Auftrag des Landessportfischerverbands Schleswig-Holstein betreibt die Arge in Homfeld ein Bruthaus. Dort werden die beim Laichfischfang geborgenen Elterntiere abgestreift, und die gewonnenen Eier werden drei Monate lang in Brutrinnen ausgebrütet. Die Elterntiere werden nach dem Abstreifen wieder in ihr Herkunftsgewässer entlassen. Die Brütlinge werden ebenfalls im Ursprungsgewässer der Elterntiere ausgesetzt, wo sie zwei Sommer lang bleiben, anschließend für zwei oder drei Jahre ins Meer abwandern, um dann selbst wieder als Elterntiere in ihr Heimatgewässer aufzusteigen.

Seit ihrer Gründung hat die Arge insgesamt etwa 1,7 Millionen Lachseier und rund 20 Millionen Meerforelleneier erbrütet. Eine Leistung, die nun vom abstimmenden Publikum der „Google.org Impact Challenge“ gewürdigt wurde. Diese fördert ehrenamtliche und gemeinnützige Projekte. Bei der Auslosung in Berlin am Donnerstagabend, wo der 20 000-Euro-Zuschlag für die Aukruger Fischretter bekannt gegeben wurde, war Christoph Reill von der Arge live vor Ort dabei, um das freudige Ergebnis sofort per „WhatsApp“ an seine begeisterten Mitstreiter weiter zu melden.

Mit dem Preisgeld will die Arge jetzt Sender und eine automatische Zähl- und Kontrollanlage finanzieren, mit der man registrieren kann, welche Fische wann und wo im Gewässersystem umherwandern.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen