zur Navigation springen

16 Projekte angemeldet : 2,3 Millionen Euro für Kanalregion

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

50 Prozent der Fördersumme bis 2020 sind bereits vergeben. In Zukunft werden nur noch die höchstwertigen Projekte vorschlagen.

shz.de von
erstellt am 26.Nov.2015 | 17:16 Uhr

Bereits 16 Projekte hat der Projektbeirat der Aktiv-Region zur Förderung empfohlen. Gero Neidlinger, Vorsitzender der lokalen Aktionsgruppe (LAG) Eider- und Kanalregion Rendsburg (Aktiv-Region) wies in der jüngsten Vorstandssitzung darauf hin, dass damit bereits eine Million Euro an Fördermitteln reserviert ist. Für die laufende Förderperiode von 2015 bis 2020 stehen der Eider- und Kanalregion 2,3 Millionen Euro zur Verfügung. Dass fast 50 Prozent der Fördersumme schon vergeben sei, werde den Projektbeirat dazu bringen, in Zukunft nur noch die höchstwertigen Projekte für eine Förderung auszuwählen, betonte Neidlinger.

Bisher hat sich die Aktiv-Region unter anderem für eine Förderung des Jüdischen Museums Rendsburg und des Eisenkunstgussmuseums in Büdelsdorf ausgesprochen. Die beiden Einrichtungen der Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen sollen kulturtouristisch aufgewertet werden als Anziehungspunkte und außerschulische Lernorte. Die Fördersumme soll 149  000 Euro betragen, die Gesamtinvestition liegt bei 255  000 Euro.

Die Stadt Büdelsdorf soll für die Erweiterung des Naturerlebnisbades – die 454  000 Euro kostet – eine Förderung von 150  000 Euro erhalten. Die touristische Entwicklung rund um das Kanal-Café in Osterrönfeld, wo unter anderem ein Wohnmobilstellplatz entstehen soll, wird mit 120  000 Euro gefördert. Der private Bauherr investiert dort eine Million Euro.

„Es ist interessant, welche Investitionen durch eine Förderung ausgelöst werden“, machte Neidlinger deutlich. Durch die 16 bisher bewilligten Projekte mit einer Fördersumme von einer Million Euro werde eine Bruttoinvestition in Höhe von 3,2 Millionen Euro ausgelöst. Der Förderanträge werden jetzt an das Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume (LLUR) geschickt, das abschließend über die Förderung beschließt.

Dass schon zu Beginn der Förderperiode viele Projekte ausgewählt wurden, ermögliche der Aktiv-Region, die Wirkung der einzelnen geförderten Projekte zu dokumentieren, sagte Marco Neumann. „Wir finden das gut.“ Der Geschäftsführer der Eider- und Kanalregion Rendsburg kündigte an, die Öffentlichkeitsarbeit der Aktiv-Region zu verstärken. Dazu gehöre auch ein überarbeiteter und modernisierter Internetauftritt, die Teilnahme an der Landwirtschaftsmesse „Norla“ und der Messe der „Wirtschaftsvereinigung Eiderkanal (WVE)“ sowie am Ruder-Cup.

Der 14-köpfige Vorstand der LAG Eider- und Kanalregion Rendsburg setzt sich aus sechs Vertretern von Kommunen und acht Vertretern aus dem Bereich „Wirtschaft und Soziales“ zusammen.

>www.eider-und-kanalregion-rendsburg.de

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen