zur Navigation springen

Fussball-Verbandsliga : 2:0 in Wilster – MTSV feiert bereits den dritten Auswärtssieg in dieser Saison

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Auf fremdem Platz läuft es bei den Mittelholsteinern.

Aufatmen in Hohenwestedt, Rückschlag für Alemannia Wilster: Der MTSV Hohenwestedt landete mit dem 2:0 (0:0) beim Aufsteiger SVA schon den dritten Auswärts-Erfolg in dieser Spielzeit der Fußball-Verbandsliga Süd-West. Die Gastgeber rutschten dagegen durch diese Heimschlappe wieder aus dem oberen Tabellendrittel heraus.

Einen nicht unverdienten Sieg landeten die Hohenwestedter in Wilster nach einer weitgehend zerfahrenen Partie. Teilweise starker Regen, Windböen und ein immer tiefer werdender Untergrund erschwerten den Akteuren sowohl Ballkontrolle als auch Standfestigkeit. Die Partie kam erst spät in Fahrt: Als Wilsters Torhüter Bjoern Rathmann bei einem Freistoß von Christian Gieseler nachfassen musste, waren schon 24 Minuten gespielt. Nun kamen aber auch die Alemannen etwas besser ins Spiel und beschwörten in ihrer besten Phase des gesamten Spiels durch Nino Lappanese (28., 30., 38.), Janek Reese (32.) und Falk Dethlefs (34.) halbwegs torgefährliche Situationen herauf, aber es fehlte die Abgeklärtheit, um Zählbares daraus zu machen.

Auch nach Wiederbeginn hatten die Wilsteraner die ersten Möglichkeiten durch Bürger (47.) und Sebastian Dethlefs (50.). Doch für den Knalleffekt sorgte Hohenwestedts Christian Gieseler, dessen Freistoß aus knapp 40 Metern auf dem nassen Rasen immer schneller wurde und zum 0:1 (68.) einschlug. Bezeichnend, dass auch das 0:2 von Matthias Landt (87.) durch einen abgefälschten Freistoß fiel. Torben Heutmann war unglücklich in die Schussbahn geraten.

MTSV Hohenwestedt: Schön – Boye (82. Busch), Kasch, Butenschoen, Gloy – Heuer, Gieseler, Jera (46. Hummel), Pieper – Wischnewski (88. Salewski), Landt.

SR: Dwinger (Todesfelde). – Z: 60

Tore: 0:1 Gieseler (68.), 0:2 Landt (87.).

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 20.Okt.2014 | 05:59 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen