zur Navigation springen

Unfall am Bahnhof Owschlag : 18-Jähriger gerät unter Zug – Schaffner schloss ihn vorher aus

vom

Ein Asylbewerber wird vom Zugbegleiter aus der Bahn geworfen. Als er wieder einsteigen will, passiert ein Unglück.

shz.de von
erstellt am 10.Nov.2015 | 10:57 Uhr

Owschlag | Ein 18 Jahre alter Jugendlicher ist am frühen Dienstagmorgen auf dem Bahnhof Owschlag unter einen anfahrenden Regionalexpress geraten und verletzt worden. Der Mann war zuvor von einem Zugbegleiter der Deutschen Bahn von der Weiterfahrt von Hamburg in Richtung Flensburg ausgeschlossen worden.

„Der Notruf ging um kurz nach 2 Uhr bei den Rettungskräften ein, berichtet Hanspeter Schwartz, Pressesprecher der Bundespolizeiinspektion in Flensburg. Der junge Mann habe etwas randaliert und sei ausfällig gegenüber Mitreisenden geworden. Ein Zugbegleiter habe den Reisenden in Owschlag aus dem Zug gebeten. Der Reisende hatte außerdem keinen gültigen Fahrausweis dabei.

Bei der Anfahrt des aus Hamburg kommenden Regionalexpresses habe der 18-Jährige zunächst versucht, wieder in den Zug zu steigen, so Schwartz. Er habe sich an der Zugtür festgehalten. Dabei rutschte der Mann zwischen die Bahnsteigkante und den Zugtritt.

Nur den aufmerksamen Mitreisenden ist es vermutlich zu verdanken, dass der Vorfall überhaupt bemerkt wurde. Sofort zogen die Zuggäste die Notbremse, der Regionalexpress wurde gestoppt. Alarmierte Rettungskräfte fanden den jungen Mann mit Kopfverletzungen unter dem letzten Waggon des Zuges. Er wurde in das nächste Krankenhaus gebracht. Für die Rettungsmaßnahmen war die Bahnstrecke für 90 Minuten gesperrt.

Die Bundespolizei hat die weiteren Ermittlungen in der Unfallsache übernommen. Nach ersten Erkenntnissen, handelt es sich bei dem Verletzten um einen aus Somalia stammenden, in Hamburg lebenden Ayslbewerber.

Erst in der vergangenen Woche hatte ein Zugbegleiter einen Flüchtling in Wrist aus dem Zug geworfen. Die Staatsanwaltschaft Itzehoe prüft eine Strafanzeige.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert