zur Navigation springen

Buch und Film : 170 Schätze aus Holz, Stein und Beton

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Architektur in Rendsburg und Büdelsdorf: Städte geben gemeinsam ihren ersten kompakten Architekturführer heraus.

shz.de von
erstellt am 02.Jul.2017 | 14:53 Uhr

Die Bandbreite spannender Architektur in der Region ist groß. Man findet am Paradeplatz Zeugnisse aus der Zeit der Festung Rendsburg, einige hundert Meter weiter geschichtlich Herausragendes wie das 1446 erstmalig erwähnte Alte Rathaus und im Kontrast dazu Vertreter der Moderne wie die Schiffbrückengalerie, das prämierte Käte-Ahlmann-Haus und das futuristisch anmutende Druckzentrum des Schleswig-Holsteinischen Zeitungsverlags. Was es bisher nicht gab, war eine Publikation, die Bürgern und Touristen einen Überblick über die Schätze der Baukultur in der Region vermittelt. Diese Lücke ist jetzt von den Städten Rendsburg und Büdelsdorf geschlossen worden. Gemeinsam haben sie den Architekturband „Zeitzeichen“ herausgegeben, der auf 144 Seiten insgesamt 170 Bauwerke vorstellt. Ab sofort ist der Band im Handel erhältlich.

Bürgermeister Pierre Gilgenast, sein Büdelsdorfer Amtskollege Rainer Hinrichs und Projektleiter Stefan Lipsky stellten das Buch in den Museen im Kulturzentrum vor. Der Ort war gewählt worden, weil sich hier besonders gut veranschaulichen lässt, dass sich insbesondere Rendsburg einen Teil des architektonischen Erbes bewahren konnte. Der Beweis sind die Stadtmodelle, die der Häftling Gustav Hiller vor fast 100 Jahren in der Rendsburger Strafanstalt angefertigt hat. Zwei davon bilden akribisch die Struktur der Innenstadt ab. Wer sich in Rendsburg auskennt, wird sogar einzelne Fassaden identifizieren können, Stadtbild prägende Gebäude wie die Marienkirche oder die Christkirche sowieso. Museumschef Dr. Martin Westphal hat Hillers Geschichte in dem Buch nachgezeichnet. Er zählte ebenso zum Redaktionsteam wie der Stadthistoriker Alfred Gudd, der sein profundes Wissen über Rendsburg miteinbrachte. Das Archiv der Landeszeitung steuerte Details über die Baugeschichte der vergangenen 50 Jahre bei. Die Herstellung des Buches wurde gefördert von der Bürgerstiftung, der Sparkassenstiftung, den Stadtwerken und der Hansewerk AG.

Der Band kostet 14,80 Euro und ist im Buchhandel, im Kundencenter der Landeszeitung sowie in den Museen im Kulturzentrum erhältlich. Am Montag beginnt zudem eine neue LZ-Serie über markante Bauwerke in der Region.

Ein Flug über das historische Rendsburg – das sh:z-Videoteam macht es möglich. Unseren Kameraleuten Kevin Laske und Nikolai Stehl aus Flensburg sind von den Stadtmodellen im Hohen Arsenal beeindruckende Bilder gelungen, die sie zu einem vierminütigen Kurzfilm zusammengestellt haben. Für die Dreharbeiten mussten die schweren Glashauben entfernt werden, die die Stadtmodelle vor Staub schützen. Vier Arbeiter des Umwelt- und Technikhofes packten mit an. Der Film über die Modelle und ihre Geschichte ist hier zu sehen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen