Kita-Streik : 150 Erzieher demonstrieren für mehr Geld

„Wir sind mehr wert“ steht auf den Schildern, die die Erzieher auf dem Rücken tragen. Am Dienstagvormittag trafen sich rund 150 Teilnehmer zu einer Kundgebung auf dem Schiffbrückenplatz.
1 von 2
„Wir sind mehr wert“ steht auf den Schildern, die die Erzieher auf dem Rücken tragen. Am Dienstagvormittag trafen sich rund 150 Teilnehmer zu einer Kundgebung auf dem Schiffbrückenplatz.

Vor dem Rathaus versammelten sich am Dienstag zahlreiche Erzieher. Bürgermeister Pierre Gilgenast forderte ein „schnelles und faires“ Ende im Tarifstreit.

von
27. Mai 2015, 11:10 Uhr

Mit Trommeln, Trillerpfeifen und Plakaten zogen gestern Vormittag rund 150 Erzieher, Eltern und Sozialpädagogen aus Rendsburg und Umgebung vom Schiffbrückenplatz zum Rathaus und zurück. Mit der Demonstration wollten sie auf die gestiegenen Anforderungen an den Beruf und die Forderung nach mehr Gehalt aufmerksam machen.

„Wir sind mehr wert“ – hieß es auf Schildern, Jacken und Aufklebern der Frauen und Männer. Die Mitarbeiter der Kita Zauberwald in Westerrönfeld hatten ein großes Banner mitgebracht, auf dem in Großbuchstaben stand: „Wir streiken“. Vor dem Rathaus machte die Gruppe Halt, Bürgermeister Pierre Gilgenast empfing die Demonstranten. Er rief ihnen durch das Megafon von Verdi-Mitarbeiter Karl-Heinz Pliete zu: „Wir schätzen Ihre Arbeit sehr. Sie sind es wirklich wert. Ihre Forderungen nach einer angemessenen Vergütung sind vollkommen gerechtfertigt.“

Gleichzeitig ermahnte er die Tarifparteien, sich so schnell wie möglich zu einigen und eine „faire Lösung für beide Seiten“ zu finden. Ein Streik bis zu den Sommerferien wäre seiner Ansicht nach viel zu lang und für Eltern und Kinder eine Katastrophe. Auf seine Worte folgte Applaus von den Erziehern und vor allem Zustimmung bei den Eltern, die sich an der Demo beteiligten. „Wir wollen, dass es endlich weitergeht in den Kitas“, sagte Heiko Schöllhorn, dessen Kind die Kita Butterberg besucht. Ob die Eltern die Beiträge für die Kindertagesstätten erstattet bekommen, wollte die Gruppe zum Schluss von Gilgenast wissen. Der Bürgermeister erklärte, dass er die Vorlage für die Gebührenerstattung bereits unterschrieben habe, in der kommenden Woche werde das Papier dem Finanzausschuss vorgelegt. Sitzungsbeginn ist am Dienstag, 2. Juni, um 18 Uhr im Alten Rathaus.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen