zur Navigation springen

Hallenfussball : 1335 Euro für die Rendsburger Tafel

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Der 1. Hope-Cup von Borussia 93 Rendsburg spielt eine stattliche Spendensumme ein. Der Büdelsdorfer TSV feiert Finalsieg über den Rendsburger TSV.

Auf dem Feld oder auch auf dem Hallenparkett geht es zwischen Fußballern gern ordentlich zur Sache. Wenn es aber darum geht, gemeinnützige Zwecke zu unterstützen, sind sich zumeist mehr als einig. Beim 1. Hope-Cup von Borussia 93 Rendsburg stand eine gute Sache im Vordergrund. Und die 1335 Euro, die am Ende des Turniertages für die Rendsburger Tafel eingespielt wurde, können sich wahrlich sehen lassen.

Zehn Mannschaften folgten der Einladung der Borussia in die Herderhalle. Darunter mit UT Kiel (Kreisklasse A) und SSV Hennstedt (Kreisklasse Dithmarschen) auch Mannschaften außerhalb Rendsburgs. „Unser Ziel, mit diesem Cup die Rendsburger Tafel zu unterstützen, haben wir voll erreicht. Mit einer solchen Resonanz haben wir nicht gerechnet“, freute sich Borussias Ligaobmann Kai Hoffmann-Nacken. Auch Volker Siegling strahlte über das ganze Gesicht. „Die Spendensumme von 1335 Euro ist ganz erstaunlich. Damit können für einige Projekte sehr gut unterstützen. Dafür gebührt Borussia, den teilnehmenden Mannschaften und den Zuschauern Dank“, ergänzte der Vorsitzender der Rendsburger Tafel. Anerkennung und Respekt für dieses große Engagement zollte auch Bürgermeister Pierre Gilgenast, der es sich nicht nehmen ließ die Siegerehrung höchstpersönlich vorzunehmen. Mit dem Büdelsdorfer TSV, dem Rendsburger TSV und dem Team A des Gastgebers hätten sich drei Mannschaften eine Geldprämie einstecken können. Aber alle Teams sahen es als eine Selbstverständlichkeit an, ihren Scheck in den Spendentopf zu legen.

Sportlich sah die stattliche Kulisse von insgesamt 400 Zuschauern über sieben Stunden bisweilen guten Hallenfußball. Am Ende heimste der Büdelsdorfer TSV den Wanderpokal nach einem 2:0-Finalsieg über den Verbandsligakonkurrenten Rendsburger TSV ein. Es war auch so etwas wie eine Wiedergutmachung für den eher enttäuschenden Auftritt bei den Futsal-Landesmeisterschaften am Tage zuvor. In Lübeck schied die Truppe von Trainer Adrian Königsmann nach der Vorrunde aus. Mit dem „echten“ Hallenball lief es wesentlich besser. Niklas Knutzen, der mit sieben Treffern auch der treffsicherste Schütze des Turniers war, und Johannes Kaak schossen ihr Team im Endspiel zum Sieg. „Am Ende haben erwartungsgemäß die Verbandsligisten RTSV und BTSV das Finale erreicht“, war für Borussen-Ligaobmann Hoffmann-Nacken die Finalpaarung keine Überraschung. Bereits in den jeweiligen Gruppenspielen bewiesen der BTSV und der RTSV, dass der Turniersieg nur über sie führt. Allein die überraschende 0:3-Niederlage des BTSV gegen Hennstedt fiel dabei aus dem Rahmen. Nach der ersten Gruppenphase ging es mit einer Zwischenrunde weiter. „Damit wollten wir den Mannschaften weitere Spielmöglichkeiten eröffnen“, erklärte Hoffmann-Nacken. Zum besten Spieler wurde Alexander Nätebusch (Borussia 93 Rendsburg A) gewählt. Als bester Torwart des Turniers wurde der 39-jährige Michael Heinicke (SSV Hennstedt) ausgezeichnet.

In einem unterhaltsamen Einlagespiel trennten sich eine Rendsburger Stadtauswahl und das Ü33-Team von Borussia Rendsburg mit 3:3. Auch diese beiden Mannschaften unterstützen den „Hope-Cup“ finanziell. Die Stadtauswahl steuerte einen Betrag aus ihrer Mannschaftskasse bei. Borussias Ü33 spendete die gerade gewonnene Prämie für die Kreismeisterschaft. Wenn es um die gute Sache geht, stehen Fußballer eben zusammen.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 04.Feb.2014 | 06:01 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen