In Büdelsdorf : 100 Polizisten überprüfen Gäste von Trauerfeier für Mordopfer

Beamte bauten ab 9 Uhr einen Kontrollposten an der Ecke Hollerstraße, Parkallee auf. Sie überprüften die Gäste einer Trauerfeier für einen 31-Jährigen, der am 6. August 2016 in Rendsburg erschossen wurde.
Beamte bauten ab 9 Uhr einen Kontrollposten an der Ecke Hollerstraße, Parkallee auf. Sie überprüften die Gäste einer Trauerfeier für einen 31-Jährigen, der am 6. August 2016 in Rendsburg erschossen wurde.

Das große Aufgebot hatte am Wochenende viele Menschen irritiert.

von
08. August 2017, 11:13 Uhr

Am Sonntag, dem Jahrestag des Mordes an einem 31-Jährigen in Rendsburg, haben ungefähr 100 Gäste am in Büdelsdorf eine Trauerfeier abgehalten. Etwa 100 Polizeibeamte kontrollierten sie. „Straftaten und Ordnungswidrigkeiten wurden nicht festgestellt“, teilte ein Polizeisprecher mit.

Wie berichtet, hatte der 34-jährige Husumer Armen M. am 6. August 2016 in einer Autowerkstatt an der Friedrichstädter Straße seinen Schwager mit drei Schüssen in den Kopf getötet. In einem Prozess vor dem Landgericht Kiel gestand er die Tat und wurde wegen heimtückischen Mordes sowie des unerlaubten Waffenbesitzes zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt. Richter Jörg Brommann konnte die Motive nur vermuten. Unter anderem hatte das Opfer seinen Schwager gedrängt, sich an Straftaten zu beteiligen, und sich ein Goldarmband ausgeliehen, ohne es zurückzugeben.

Am Sonntag kontrollierte die Polizei die Gäste an der Ecke Hollerstraße, Parkallee zur Gefahrenabwehr. Die Einsatzkräfte sollten mögliche Störungen vermeiden. Die Feier dauerte von 13 bis 15 Uhr. Die Beamten waren ab 9 Uhr im Einsatz, weil ihnen ein früherer Beginn mitgeteilt worden war.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen