zur Navigation springen

Badminton-Landesliga : 1. RBC büßt wichtigen Boden im Titelrennen ein

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Der 1. Rendsburger BC hat im Kampf um die Meisterschaft in der Badminton-Landesliga wichtigen Boden eingebüßt. Gegen die SG Lohe-Rickelsdorf/Heide kamen die Rendsburger wie schon im Hinspiel nicht über ein 4:4 hinaus

Der 1. Rendsburger BC hat im Kampf um die Meisterschaft in der Badminton-Landesliga wichtigen Boden eingebüßt. Gegen die SG Lohe-Rickelsdorf/Heide kamen die Rendsburger wie schon im Hinspiel nicht über ein 4:4 hinaus und haben als Tabellenzweiter nun schon zwei Punkte Rückstand auf Schleswig 06 II, das durch einen überzeugenden 8:0-Erfolg über die KSJ Flensburg und einen 6:2-Sieg im Vereinsduell mit Schlusslicht Schleswig 06 III wieder die Tabellenführung übernahm.

Zu Beginn sah es so aus, als sollten die Rendsburger ihrer Favoritenrolle gegen die Gäste gerecht werden. Das erste Doppel mit Thies Ihde und Patrick Meier gewann sein Match souverän in zwei Sätzen. Lars Ihde und Oliver Rösser hatten im zweiten Herrendoppel mehr zu kämpfen, setzten sich aber in drei Sätzen durch und brachten den 1. RBC mit 2:0 in Front. Im Damendoppel mussten sich dann aber Martina Bauer und Sabrina Temme in drei Sätzen geschlagen geben – so hieß es nur noch 2:1. Nach den ersten beiden Herreneinzeln lagen die Gastgeber dann sogar im Hintertreffen. Sowohl Patrick Meier als auch Lars Ihde verloren nach großem Kampf im Entscheidungssatz. Doch die Rendsburger drehten nochmals das Match. Im Dameneinzel punktete Ines Griep völlig überraschend gegen die stärker einzuschätzende Sandra Struckmann in drei Sätzen. Oliver Rösser brachte durch einen glatten Zwei-Satz-Sieg den 1. RBC wieder in Front. Im abschließenden Mixed musste nun die Entscheidung fallen. Sieg für den 1. RBC oder doch noch eine Punkteteilung? Am Ende durften die Dithmarscher jubeln. Zum wiederholten Mal ging es an diesem Tag über drei Sätze, und die Gäste präsentierten sich einmal mehr nervenstärker. Sabrina Temme und Thies Ihde agierten im entscheidenden Satz zu nervös und mussten sich schließlich mit 19:21, 21:16 und 16:21 beugen.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen