zur Navigation springen

Fussball : 1:3 – Rückschlag für den MTSV Hohenwestedt

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Die Mittelholsteiner unterliegen in der Fußball-Verbandsliga Süd-West bei Olympia Neumünster.

Lediglich 20 Minuten knüpfte der MTSV Hohenwestedt an die Vorwochenleistung vom 4:1 gegen Lägerdorf an, dann verfiel das Team von Trainer Dierk Schröder wieder in alte Verhaltensmuster und verlor das Auswärtsspiel der Fußball-Verbandsliga Süd-West bei Olympia Neumünster schlussendlich mit 1:3 (0:2).

Mit viel Ballbesitz und einer kompakten Abwehr hielt der MTSV in der Anfangsphase die Fäden noch in der Hand und setzte die Vorgaben des Trainers gut um. Unerklärlich schlichen sich dann jedoch Unkonzentriertheiten ein. Lief der Ball bis dahin noch gut in den eigenen Reihen, so kamen die Pässe plötzlich nicht mehr an. In der Folge kassierten die Hohenwestedter vor der Pause noch zwei Gegentore. Marc Barck (25.) nach Pass in die Schnittstelle der MTSV-Defensive aus acht Metern und Philip Weidemann (45.), der mit Lupfer über Keeper Sönke Thun hinweg erfolgreich war, stellten die Weichen auf Sieg für Olympia.

Im zweiten Durchgang richtete sich der MTSV noch einmal neu aus. Dierk Schröder brachte mit Momme Boye und Kevin Junge für Nils Heuer und Frank Bollow zu Beginn der zweiten Halbzeit zwei neue Kräfte. Mit dem Anschlusstor durch Mike Pieper (48.) auf Kopfballvorlage von Jonas Olhöft schien die Wende durchaus möglich, doch nach einer Viertelstunde war auch dieses Aufbäumen wieder vorbei. Als Tarik Alioua in der 81. Minute an Lars Butenschön vorbei zog und den dritten Treffer für die Neumünsteraner markierte, war eine weitere MTSV-Niederlage perfekt.

MTSV Hohenwestedt: Thun – Kasch, Heuer (46. Boye), Pieper, Bollow (46. Junge), Bigler, C. Gieseler, Butenschön, Landt, Olhöft (68. Jera), Hummel.
SR: Hertel (Bokelholm) – Zuschauer: 70
Tore: 1:0 Barck (25.), 2:0 Weidemann (45.), 2:1 Pieper (48.), 3:1 Alioua (81.).




Karte
zur Startseite

von
erstellt am 20.Okt.2013 | 22:40 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen