Fussball-Verbandsliga : 0:2 – Hoher Aufwand des Osterrönfelder TSV wird nicht belohnt

Traf in Kronshagen nur den Pfosten: Hauke Horstmann.
Traf in Kronshagen nur den Pfosten: Hauke Horstmann.

Bei der Niederlage in Kronshagen war für die Mannschaft von Trainer Olaf Lehmann mehr drin.

23-25086271_23-92780158_1509035051.JPG von
17. November 2013, 23:45 Uhr

Konnte man den Osterrönfelder TSV am vergangenen Wochenende noch als Gewinner des Spieltags bezeichnen, werfen die Ergebnisse des Rückrundenauftakts die Mannschaft von Olaf Lehmann als Verlierer des Tages aus. Mit 0:2 (0:1) unterlag der OTSV beim TSV Kronshagen und steckt weiterhin tief im Abstiegskampf der Fußball-Verbandsliga Nord-Ost.

Der Gästetrainer haderte anschließend mit dem Spielverlauf. „Das ist echt bitter, weil wir bis zum ersten Gegentor wirklich gut gespielt und uns auch Chancen erarbeitet haben“, so Lehmann. In einer vor allem im ersten Durchgang abwechslungsreichen und intensiv geführten Partie strahlten die Gäste zunächst mehr Torgefahr aus. In der 13. Minute fand der Ball nach zwei Versuchen aus dem Gewühl heraus nicht den Weg ins Kronshagener Tor. Auf der anderen Seite verzog Andre Kutscher aus 18 Metern knapp (25.). Kurz nachdem Hauke Horstmann die Gästeführung auf dem Fuß hatte, aber am Pfosten scheiterte (37.), gingen die Hausherren in Führung: Philipp Bahr verwertete ein Zuspiel von Lars Wethgrube zum 1:0. Das war auch gleichzeitig der Pausenstand.

Wenige Minuten nach der Pause hatte der OTSV die Chance zum Ausgleich, doch Kronshagens Keeper Erik Kammholz blieb in einer Eins-gegen-eins-Situation mit Bojan Grbavac Sieger (51.). Der nächste Rückschlag für die Gäste folgte erneut auf dem Fuße: Der eingewechselte Lukas Wagner schob nach schöner Kombination zum 2:0 ein (55.). Mit dem zweiten Gegentreffer war die Moral der Osterrönfelder gebrochen, das Spiel verflachte – wohl auch wegen des Kräfteverschleißes beider Teams auf dem tiefen Geläuf. So hatte Kronshagen schließlich keine große Mühe mehr, den Vorsprung bis zum Schlusspfiff zu verwalten. „Es ist schade, dass wir uns für den hohen Aufwand nicht belohnt haben und zumindest einen Punkt mitgenommen haben“, konstatierte Lehmann.

Osterrönfelder TSV: Jeromin – Yalcinkaya, Halver, Hardt, Zapfe – Horstmann, Piotraschke (66. Thomsen), Dollnick, Reimer (66. Müller) – Grbavac, Kuklinski (79. Weihmann).

SR: Kossiski (Brokstedt). – Zuschauer: 60.

Tore: 1:0 Bahr (39.), 2:0 L. Wagner (55.).

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen