zur Navigation springen

Fussball-Verbandsliga : 0:1 – Horst trifft vom Elfmeterpunkt, Nortorf nicht

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Zwei berechtigte Foulelfmeter entschieden im Endeffekt die Partie in der Fußball-Verbandsliga Süd-West.

Zwei berechtigte Foulelfmeter entschieden im Endeffekt die Partie in der Fußball-Verbandsliga Süd-West zwischen dem TuS Nortorf und Spitzenreiter VfR Horst (0:1). Dabei hatten die Gäste ihre Nerven eindeutig besser im Griff. Während Kevin Dittmann seinen Strafstoß nach einem Foul von TuS-Torwart Jan Wettern an Michel Gorny nach gut einer Stunde absolut sicher verwandelte (63.), scheiterte Nortorfs Muhammed Yildirim zehn Minuten vor dem Ende der Partie aus der gleichen Entfernung an Gästekeeper Rene Lemke und vergab damit die Chance auf den Ausgleich. Dabei wäre ein Remis nach Aussage von TuS-Trainer Thorsten Syben „durchaus verdient“ gewesen.

Zwar mussten die Nortorfer im Verlauf des Spiels bei zwei Aktionen der Gäste auf der eigenen Torlinie retten, ansonsten war vom hochgelobten Spitzenreiter aber nicht viel zu sehen. Die tief und kompakt stehenden Mittelholsteiner machten es dem VfR richtig schwer und ließen nur ganz wenige Torchancen zu. Und hätte nicht Nortorfs Markus Schuster bei der letzten Aktion des Spiels knapp über das Tor geschossen, wäre sogar eine kleine Sensation drin gewesen. Trotz der knappen Niederlage war Syben mit der Darbietung seiner Elf einverstanden. „Auf diese Leistung können wir aufbauen, das macht Hoffnung für die Zukunft“, sagte er.

TuS Nortorf: Wettern - Sebastian Fuhrmann, Doege, Lampe, Schuster, Yildirim, Butenschön, Jan Fuhrmann (40. Hülsen), Klotzbücher (67. Jensen), Bracker, D. Schlotfeldt (55. Henack).

Schiedsrichter: Sommer (Jevenstedt).

Zuschauer: 102.

Tore: 0:1 Dittmann (63., FE).

Gelb-Rote Karte: Dehner (Horst/89.).

Bes. Vork.: Lemke (Horst) hält Foulelfmeter von Yildirim (80.).

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 20.Okt.2014 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen