zur Navigation springen

Fussball-Verbandsliga : 0:0 – OTSV stellt die stärkste Defensive des Jahres

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Mit dem torlosen Unentschieden sind die Osterrönfelder dem Klassenerhalt einen weiteren Schritt näher gekommen.

von
erstellt am 07.Apr.2014 | 06:31 Uhr

Der Osterrönfelder TSV bleibt die defensivstärkste Mannschaft der Fußball-Verbandsliga Nord-Ost im Jahr 2014. Beim Tabellenzweiten TSV Bordesholm packte sich das Team mit dem 0:0 einen weiteren Zähler auf die Habenseite und blieb zum vierten Mal in den fünf Spielen seit Wiederbeginn ohne Gegentreffer.

Dementsprechend zufrieden kommentierte OTSV-Trainer Olaf Lehmann die Partie: „Alles gut! Wir wollten mindestens einen Punkt mitnehmen. So gesehen hat die Mannschaft diese Vorgabe erfüllt.“ Sein Trainerpendant hingegen drehte das ganz große Rad und sprach ein vernichtendes Urteil über die Leistung seiner Elf. „Ich möchte mich hiermit bei allen Zuschauern für diesen Grottenkick entschuldigen“, war Bordesholms Trainer Sönke Pries nach dem Schlusspfiff ob der Darbietung auf dem Rasen fassungslos. „Das war das schlechteste Spiel seit Jahren. Ich musste mich erstmal ein paar Minuten auf der Bank fangen, sonst hätte ich mich wirklich bei jedem Zuschauer per Handschlag entschuldigen müssen“, so Pries, der ergänzte: „Die meisten Zuschauer waren aber dann auch schnell verschwunden.“ Spielerisch ereignete sich wenig bis gar nichts. „Ich habe keine einzige ernstzunehmende Tormöglichkeit gesehen“, sagte „Bohos“ Coach zum trostlosen 0:0-Kick. Nach zwei Standardsituationen roch es ein wenig nach Tor, aber Daniel Jeromin im Osterrönfelder Kasten war auf dem Posten und gewährte seinen zukünftigen Mitspielern keinen Treffer. „Es war bestimmt kein gutes Spiel, aber wir haben die Bordesholmer Offensivabteilung auch gut im Griff gehabt“, konstatierte Lehmann. Auch die Gäste entwickelten keine Torgefahr. „Bei den wenigen Aktionen, die wir hatten, waren wir einfach zu hektisch.“

Osterrönfelder TSV: Jeromin – Lobeck, Mosebach, Halver, Zapfe – Dollnick, Müller – Weihmann (86. Sopha), Grbavac (90. Reimer), Horstmann – Kuklinski.
SR: Woock (Sereetz). – Z.: 130.

Tore: Fehlanzeige.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen