Nach 15 Monaten Asylbewerber-Unterkunft am Norder schließt die Tore

Von Udo Carstens | 12.12.2016, 19:31 Uhr

Die Asylbewerber-Unterkunft am Nordmarksportfeld hat ausgedient.

Gut 15 Monate nach der Eröffnung wird sie übermorgen geschlossen. 26 hauptamtliche Mitarbeiter, viele selbst mit Migrationshintergrund, und über 60 Ehrenamtler hatten sich um insgesamt 5000 Flüchtlingen gekümmert.

„Viel Unterstützung haben wir aus der Bevölkerung bekommen, insbesondere aus der unmittelbaren Nachbarschaft“, betonte gestern die stellvertretende LUK-Leiterin Solveigh Deutschmann. Im Schnitt blieben die Bewohner für sechs bis acht Wochen in der Unterkunft.

Aus Dankbarkeit waren gestern einige von ihnen zum Pressetermin gekommen. Unter ihnen Wahida Karimi aus Afghanistan mit Sohn Basir. Zweieinhalb Jahre war die Mutter mit vier Kindern auf der Flucht, den fünften Sohn – bei der Flucht verloren gegangen – konnte dank des DRK-Suchdienstes in Kiel wieder in die Arme schließen. Auch Mohammed Ammar Akmik und Lana Al Najar mit Söhnchen Ayman aus Syrien und der Violinist Aras Haji aus dem Irak waren gestern dabei. Die Flüchtlingszahlen sind in den letzten Monaten stark gesunken. Künftig wird in Kiel ein mobiles Integrationsteam die Aufgaben übernehmen, DRK-Geschäftsführer Jürgen Hoffmeister gestern betonte. Das Camp mit seinen Containern wird zurückgebaut – ein genauer Termin steht aber noch nicht fest.