zur Navigation springen

Infektion : Keuchhusten: Zahl der Fälle gestiegen

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Mehr als doppelt so viele Erkrankungen als im Vorjahr. Nur ein Drittel der jungen Erwachsenen ist geimpft.

shz.de von
erstellt am 23.Mai.2017 | 09:58 Uhr

Kreis Pinneberg | Die Zahl der Keuchhusten-Erkrankungen in dieser Saison hat im Vergleich zu den Vorjahren auf mehr als das Doppelte zugenommen. Von Oktober 2016 bis März sind dem Gesundheitsamt im Kreis Pinneberg 44 Ausbrüche der sehr ansteckenden Infektionskrankheit gemeldet worden. Im Vergleichszeitraum ein Jahr früher waren es nur 17 Fälle, zwei Jahre zuvor 16.

Ganz vorbei ist die Keuchhusten-Saison im Kreis Pinneberg immer noch nicht: Im April erkrankten daran zehn Menschen, im Mai  gab es bisher vier Neu-Infektionen, wie Kreissprecher Oliver Carstens auf Anfrage unserer Zeitung mitteilte. Die Ursache dafür, dass es in diesem Jahr so viele Infektionen gibt, sei unbekannt, sagte er.

Die Zahl der Keuchhusten-Erkrankungen ist jedoch nicht nur im Kreis Pinneberg gestiegen, sondern landesweit. Von Januar bis März gab es in Schleswig-Holstein 116 Fälle in diesem Jahr, 2016 waren es hingegen nur 46 Fälle, also weniger als die Hälfte, wie die Krankenkasse Barmer mitteilte.

Die Kasse macht zudem darauf aufmerksam, dass ein Grund für die steigende Zahl der Erkrankungen die mangelhafte Impfquote von Erwachsenen sein könnte. „Während etwa 95 Prozent der Kinder einen Impfschutz gegen Keuchhusten haben, trifft dies laut Robert-Koch-Institut nur bei einem Drittel der jungen Eltern zu“, so Barmer-Pressesprecher Wolfgang Klink. Dabei könnten sie ungeimpft den Erreger – Keuchhusten ist eine bakterielle Erkrankung – an andere Menschen weitergeben.

Ungefährlich ist Keuchhusten übrigens keineswegs: Bei Säuglingen kann es beispielsweise zum Atemstillstand kommen. Und während die eigentliche Erkrankung bei Erwachsenen meist  verläuft wie eine schwere Erkältung, können sich die Bakterien  ohne eine Behandlung der Krankheit im Körper ausbreiten und Schäden an den Organen verursachen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen