Ein Artikel der Redaktion

Corona in Glückstadt Kein Abstand, keine Maske und Beschimpfungen – Ein Hilferuf eines Arztes

Von Christine Reimers | 26.01.2022, 18:19 Uhr

Arzt Stefan Schröpfer ist in Sorge, auch um seine Mitarbeiterinnen der Teststation. Menschen, die sich testen lassen, verhalten sich nicht korrekt.

Die positiven Testergebnisse nehmen „lawinenartig zu“, sagt Stefan Schröpfer. Der Glückstädter Hautarzt betreibt im Gemeindehaus eine Teststation. Sorgen machen ihm nicht die Zahlen der positiv Getesteten, sondern das Verhalten mancher Menschen, die die Teststation nutzen. Auch seine Mitarbeiterinnen sind besorgt.

Respektlosigkeit: Hat das Folgen für die Teststation in Glückstadt?

Kein Abstand halten, keine Maske tragen und Mitarbeiterinnen beschimpfen: Das ist etwas, was der Arzt nicht toleriert. Die Teststation wird er deshalb aber nicht schließen. „Soweit werde ich im Moment nicht gehen.“ Er hofft auf Einsicht der Menschen, die zum Testen kommen. „Viele sehen nicht, dass wir es hier mit besonderen Fällen zu tun haben.“

Und diese Fälle kosten Zeit. Nach jeder Person, die positiv auf das Coronavirus getestet wurde, müssen die Räumlichkeiten gründlich desinfiziert werden. „Wir bitten die Wartenden dringend um Geduld und um eine vorherige Anmeldung über die Webseite.“ Diejenigen, die sich testen lassen wollen, müssen Zeit mitbringen. Wer keinen Internetzugang hat, der kann sich vor Ort einen Termin holen.

Auch interessant: Stefan Schröpfer eröffnet Corona-Testzentrum

Der Arzt und seine Mitarbeiterinnen verstehen das Verhalten mancher Leute nicht. „Vielleicht ist manchen Menschen auch nicht klar, dass die Testungen ein freiwilliges Angebot unsererseits sind und wir nicht gezwungen sind, dieses aufrecht zu erhalten.“

Keine PCR-Tests in der Teststation im Gemeindehaus in Glückstadt

Er versucht es mit einer Bitte: Dringend seien in der Warteschlange die Abstandsregel einzuhalten und immer eine FFP2 Maske zu tragen. „Die nächste oder vorangehende Person könnte schließlich auch Covid19-positiv sein.“ Und er weist darauf hin: „Ein positiver Selbsttest muss nicht noch durch einen weiteren Soforttest bei uns bestätigt werden. PCR Teste führen wir in der Teststation nicht durch.“

Wer einen PCR-Test machen möchte, kann diesen bei einigen Hausärzten, sowie im Testzentrum des Deutschen-Roten-Kreuzes in Elmshorn (Trabrennbahn), machen.

Lesenswert: Darum erhalten Menschen in Hohenlockstedt PCR-Testergebnisse in 20 Minuten

Wer positiv auf das Coronavirus getestet wurde, ist nach der Allgemeinverfügung des Kreises Steinburg verpflichtet, sich unmittelbar für zehn Tage in Absonderung zu begeben oder – nach aktueller Rechtslage: „noch“– selbst einen PCR-Test zu veranlassen, um eventuell einen Negativ-Nachweis zu erhalten. „Bei typischen Symptomen muss das nicht angestrebt werden.“

Nach zehn oder sieben Tagen: Wann endet die Quarantäne?

Schröpfer erklärt: Positiv Getestete müssen sich selbstständig auf der Internetseite des Gesundheitsamtes melden oder über das Bürgertelefon 04821-888730. „Die Anordnung zur Absonderung endet bei quarantänepflichtigen Kontaktpersonen und nachweislich infizierten Personen spätestens nach zehn Tagen. Einer gesonderten Verfügung des Gesundheitsamtes bedarf es hierfür nicht.“

Ebenfalls lesenswert: PCR-Tests: Wo es sie im Kreis Steinburg gibt und was sie kosten

Nach sieben Tagen bestehe die Möglichkeit einer Freitestung durch PCR- oder zertifizierten Antigen-Schnelltest, dieses ist aber nur sinnvoll, wenn keine Symptome mehr vorhanden sind. Das negative Testergebnis ist auf Verlangen dem Gesundheitsamt des Kreises Steinburg vorzulegen. Für Personal im Gesundheitswesen gelten andere Regeln. Schröpfer: „Leider sind die Vorgaben in den Landkreisen Schleswig Holsteins teilweise unterschiedlich, da der Erlass des Landes dieses zulässt, sodass auch das zu Unklarheiten führt.“ In Elmshorn gelten andere Verfügungen als in Glückstadt.

Die exakten Details der Verfügung gibt es auf der Homepage des Kreises Steinburgs.