Kreis Herzogtum Lauenburg : Kellerbrand in Schwarzenbek – Polizei vermutet Brandstiftung

Gegenstände im Keller gehen in Flammen auf. Die Feuerwehr kann schnell eingreifen. Verletzt wird niemand.

shz.de von
20. Januar 2018, 10:28 Uhr

Schwarzenbek | Wegen schwerer Brandstiftung ermittelt die Polizei nach einem Feuer in einem Mehrfamilienhaus in Schwarzenbek (Kreis Herzogtum Lauenburg) gegen einen noch unbekannten Täter. Gegen 5.30 Uhr am Samstag waren Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei zur Albert-Schweitzer-Allee alarmiert worden.

„Uns wurde zunächst ein Brand im Dachgeschoss eines Mehrfamilienhauses gemeldet, tatschlich brannte es dort im Keller“, berichtete Feuerwehrchef und Einsatzleiter Thorsten Bettin. Die Bewohner des Dachgeschosses waren durch einen Rauchmelder zuerst auf das Feuer im Haus aufmerksam geworden und hatten den Notruf gewählt.

„Bei unserem Eintreffen war das Treppenhaus völlig verraucht, mehrere Bewohner standen auf ihren Balkonen und warteten auf Rettung“, so Bettin. Während die Drehleiter in Stellung gebacht wurde, um die Menschen in Sicherheit zu bringen, ging ein Trupp zum Löschen ins Haus. Im Keller musste gelöscht werden. Dort waren abgestellte Gegenstände in Flammen aufgegangen. Wahrscheinlich durch Brandstiftung. Durch Leitungsdurchlässe in den Wänden konnte sich der Qualm im ganzen Keller und schließlich ins Treppenhaus ausbreiten.

Verletzt wurde aufgrund der schnellen Rettung durch die Feuerwehr niemand. Der Schaden konnte zunächst nicht beziffert werden.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert