Ein Artikel der Redaktion

Jugendfeuerwehr Brokdorf Jugendliche sind Feuer und Flamme

Von Redaktion shz.de | 09.04.2018, 05:00 Uhr

Wie zwei Nachwuchshelfer aus der Brokdorfer Wehr sich auf eine besondere Herausforderung vorbereiten.

In der Jugendfeuerwehr Brokdorf bereiten sich gerade Ronja Schuldt (16) und Finn Herzberg (15) auf die Abnahme zur dritten Jugendflamme vor. Während in den Einsatzabteilungen der Ortswehren die Feuerwehrleute sich über Lehrgänge qualifizieren, können sich die Mitglieder von Jugendfeuerwehren durch besonderes Engagement und zusätzliche Aufgaben in drei Stufen für die Jugendflammenabnahme bewerben. Dabei gibt es keine Gruppenstärke oder zeitliche Begrenzung, jedes Feuerwehr-Mitglied von zehn bis 18 Jahren kann, nach Alter gestaffelt, die Bedingungen für die Jugendflamme ablegen.

Für Stufe 3 muss man mindestens 15 Jahre alt sein und sich in den feuerwehrtechnischen Grundlagen so gut auskennen, dass man die gestellten Aufgaben ohne weiteres Üben erledigen kann. Erforderlich ist der Nachweis eines Erste-Hilfe-Kurses, da auch aus diesem Bereich Anforderungen gestellt werden. Außerdem eine öffentlichkeitswirksame Themenarbeit, die nach Möglichkeit im Team ausgearbeitet wird.

Ronja Schuldt war schon als kleines Kind von Feuerwehr fasziniert, ihr Vater und beide Geschwister sind in der Freiwilligen Feuerwehr Beidenfleth und so war es für Ronja gar keine Frage, dass sie nach ihrem zehnten Geburtstag in die Jugendwehr eintritt. Ähnlich ging es aus Finn Herzberg, der in Wewelsfleth wohnt. „Ich wollte gerne etwas in und für die Gemeinde tun.“

In der Jugendfeuerwehr Brokdorf werden die Jugendlichen aus den drei Gemeinden auf die Einsatzabteilung vorbereitet. Während der Übungsabende lernen die Kinder, wie ein Löschangriff aufgebaut wird oder mit B-Schläuchen die Verbindung von der Pumpe zum Verteiler, um mit einem C-Schlauch dann zu löschen. Aber auch Fahrzeug-, Schlauch- und Knotenkunde gehört zur Ausbildung sowie technische Hilfeleistungen einrichten, wie zum Beispiel Leiterbrücken über Gräben bauen.

Während Ronja Schuldt nach ihrem Eintritt in die Wehr ziemlich schnell im Orga-Team mitarbeitete, dann den Posten der Schriftführerin übernahm und jetzt im dritten Jahr das Amt der Jugendgruppenleiterin ausübt, bekleidet Finn Herzberg den Posten eines Gruppenführers.

Finn besucht zurzeit noch die Elbschule in Glückstadt, Ronja lernt im ersten Lehrjahr Zerspanungsmechaniker und kann ihr technisches Wissen auch in ihr Hobby miteinfließen lassen. „Ich bin durch die Jugendfeuerwehr viel offener geworden, habe neue Freundschaften geschlossen und viel gelernt“, sagt die 16-Jährige.

Die Jugendlichen treffen bei verschiedenen Zeltlagern und dem „Hansaparkprojekt“ auf Kreisebene mit anderen Jugendfeuerwehren zusammen. Die Brokdorfer Jugendwehr unternimmt Fahrradrallyes, interne Geselligkeiten und sammelt traditionell im Januar die Weihnachtsbäume ein.

„Wir versuchen, dass sich Dienst und Kameradschaftspflege die Waage halten“, sagen Dirk Oesau und Carsten Buck. Die beiden Leiter der Jugendabteilung sind stolz auf ihre Truppe. „Wir übergeben vollausgebildete Feuerwehrleute an die Einsatzabteilungen, die sofort bei Einsätzen aktiv werden können.“

In der Jugendwehr werden die soziale Kompetenz, die Teamfähigkeit und Disziplin geschult. „Die Erfahrung hat gezeigt, dass die Teilnahme in der Jugendfeuerwehr und die Leistungsspangenabnahme im Lebenslauf und bei Berufsbewerbungen von Vorteil sein kann“, erklärt Carsten Buck. Soziales Engagement kommt eben gut an.

Mehr Informationen:

Info

> Interessenten können auch gerne an einem Dienst teilnehmen. Der findet 14-tägig dienstags ab 17.30 Uhr im Gerätehaus Brokdorf statt.

Mehr Informationen:

Info

> Die Brokdorfer Jugendabteilung ist auch im Internet präsent unter www.brokdorf-elbe.de/ oder auf Facebook unter Jugendfeuerwehr Brokdorf.