Ein Artikel der Redaktion

itzehoe Gast aus der Dominikanischen Republik dirigiert die "Störphonie"

Von jat | 25.02.2012, 07:31 Uhr

Ein Festival mit Gastdirigenten aus verschiedenen Ländern - dieses musikalische Projekt startet heute Abend in der "Kartoffelhalle" bei Pohl-Boskamp im Hohenlockstedter Schäferweg.

Initiator ist Diego Naser, Gründer des Jugendorchesters "Störphonie" im Kulturhof Itzehoe und selbst aus Uruguay stammend.

"Ich habe viele Kontakte im In- und Ausland. Dirigenten, Solisten, Professoren, Komponisten, mit denen ich seit Jahren gemeinsam arbeite", sagt er. Sein erster Gast ist Darwin Aquino, Dirigent und Komponist aus der Dominikanischen Republik. Er präsentiert heute ab 20 Uhr die "Störphonie" mit Vivaldis "Concerto Grosso", Beethovens Sinfonie Nr. 5 und einem Überraschungsstück aus seinem Heimatland. Der Eintritt ist frei, Spenden sind willkommen.

Ziel des Projektes ist es laut Naser, das Niveau zu heben, Gedanken, Gefühle und Kultur auszutauschen. Er und Aquino lernten sich bei einem Konzert in der Harvard University kennen. Jeder dirigierte die Hälfte der Vorstellung des Boston Chamber Orchestra. Im Kulturhof wird Aquino mit seiner Partnerin Maria Geraldes einen Meisterkurs geben. 25 Schülerinnen und Schüler lernen bei dem Violin- und Bratschespieler, Maria Geraldes begleitet auf dem Klavier. Zuletzt hat Aquino mit der Mainzer Philharmonie gearbeitet, in seiner Heimat gründete er das nationale Jugend- Sinfonieorchester. "Ich denke, die Schüler profitieren von diesem Austausch sehr", sagte Aquino. "Wir öffnen diese Region Deutschlands dafür. Es geht auch um einen musikalischen Austausch zwischen deutscher und dominikanischer Musik", betonte der Dirigent aus der Dominikanischen Republik.

Naser plant zudem einen Austausch mit Uruguay und Panama sowie Solistenaustausch mit Österreich und England. Eine deutsche Austauschschülerin war schon in Uruguay, im Juni gehen zwei seiner Schüler nach Panama. Drei bis vier Konzerte jährlich mit Gastdirigenten und Gastkünstlern sind vor gesehen.