Ein Artikel der Redaktion

Wahrzeichen im Kreis Steinburg Beidenflether Mühle und Wohnhaus bei Großbrand zerstört

Von shz.de | 17.04.2016, 11:56 Uhr

Die historische Mühle aus dem Jahr 1813 konnte die Feuerwehr nicht mehr retten. Die Schadenshöhe ist unbekannt.

Die Beidenflether Mühle im Kreis Steinburg ist am frühen Sonntagmorgen einem Großfeuer zum Opfer gefallen. Als die Feuerwehr Beidenfleth und die Wehren der Umlandgemeinden um 2.49 Uhr zu einem ausgedehnten Dachstuhlbrand alarmiert wurden, stand die Mühle bereits lichterloh in Flammen.

Die Mühle wurde 1813 als Galerie-Holländer auf dem alten Stördeich gebaut, war in der Vergangenheit vom Verfall bedroht und stand unter Denkmalschutz.

Schon auf der Anfahrt zum Gerätehaus konnten die Einsatzkräfte die brennende Mühle erkennen. Sofort wurden zusätzliche Kräfte dazu alarmiert. Die Feuerwehren aus Wewelsfleth, Dammfleth, Brokdorf trafen am Brandort ein. Aus Glückstadt wurde die Drehleiter angefordert.

Nach einer dreiviertel Stunde stürzte die Mühle in sich zusammen und Teile rutschten auf das benachbarte Grundstück. Aufgrund der großen Hitze brannte das dazugehörige Wohnhaus im oberen Stockwerk. Wegen des Feuer konnte der Löschangriff nur von außen über die Drehleiter bekämpft werden. Das Wohnhaus war seit etwa einem Monat nicht mehr bewohnt, da die Familie vor kurzem auswanderte.

Eine Kameradin musste mit einer leichten Rauchgasvergiftung ins Klinikum Itzehoe gebracht werden. Anwohner und Freunde kamen bei Nachbarn und Bekannten unter.

Die Löscharbeiten liefen bis in den Morgen hinein. Die Höhe des Sachschadens und die Brandursache sind noch unbekannt.