Ein Artikel der Redaktion

Brunsbüttel Alte Stadtansichten in 4500 Bildern - Arbeiten von Fotograf Paul Ausborm

Von jn | 01.10.2010, 03:59 Uhr

"Ein Stadtteil und seine Geschichten" - unter diesem Titel steht die dritte Fotoausstellung der Initiative Brunsbüttel-Süd (IBS).

Die Besucher erwartet eine Zeitreise in die 50er, 60er und 70er Jahre in der Kanalstadt. Mit seiner Kamera hat Paul Ausborm (1914-1979) das Leben festgehalten wie kaum ein anderer. Dafür haben die Initiatoren eine wahre Sysiphusarbeit auf sich genommen. Allein 219 Stunden brauchten die IBS-Mitglieder, um die im Brunsbütteler Stadtarchiv gelagerten acht Ordner mit Negativen zu sichten und 37607 Bilder einzuscannen. 4500 Motive sind für die Ausstellung auf Papier abgezogen worden - und damit nur ein kleiner Teil des gesamtes Fotoschatzes. "Niemand wird es schaffen, sich alle Bilder anzusehen", ist IBS-Vorsitzender Axel Wendt überzeugt.

Mit der einwöchigen Ausstellung in der Sporthalle Süd setzen die engagierten Mitglieder der Initiative ihre vor sieben Jahren begonnene Aufarbeitung der Geschichte der Südseite fort. "Die Resonanz hat uns ermuntert, weiter zu machen", so Axel Wendt. Mehr als 3500 Besucher zählten die Veranstalter bei der zweiten Bilder-Schau im Herbst 2007. "Am Ende hatten wir etwa 1000 weitere alte Bilder von der Südseite zusammen - und Hunderte von tollen Geschichten und Eindrücken."

Darauf setzen die Organisatoren auch bei der dritten Ausstellung mit zum Teil unveröffentlichten Fotos aus der Sammlung von Paul Ausborm. "Das ist ein Stück weit Geschichtsunterricht", schwärmt Wendt, der bei der Vorbereitung der Ausstellung den Stadtteil mitunter auch aus neuen Perspektiven kennen gelernt hat. Unterstützung fand die Initiative bei Dieter Ausborm, dem Sohn des Hobby-Fotografen. "Er ist ganz begeistert von unserer Arbeit", so Wendt.

Damit möglichst viele Gäste den Weg in die Sporthalle finden, lädt die Initiative Brunsbüttel-Süd anlässlich der Ausstellungseröffnung am 10. Oktober alle ehemaligen Schüler der mittlerweile nicht mehr existierenden Volks- und Grundschule Süd zu einem Wiedersehen ein. "Es wird sicher das größte Schülertreffen Dithmarschens", meint Axel Wendt. Damit sich die Ehemaligen, die sich nach der Schulzeit oft aus den Augen verloren haben, miteinander verabreden können, haben die Veranstalter im Südseitenforum auf ihrer Homepage unter "Treffpunkt Schule" eine Plattform eingerichtet.

Ein weiterer Termin: Im Rahmenprogramm zeigt die Initiative Brunsbüttel-Süd Sonnabend, 16. Oktober, den Film "4 Stunden von Elbe 1". Die NDR-Produktion aus dem Jahr 1968 ist in Brunsbüttel gedreht worden - und bietet ein Wiedersehen mit der inzwischen verstorbenen Volksschauspielerin Helga Feddersen. Der Filmabend beginnt um 20 Uhr. Die Ausstellung "Ein Stadtteil und seine Geschichten" mit Bildern von Paul Ausborm wird am Sonntag, 10. Oktober, um 14 Uhr in der Sporthalle Süd, Jahnstraße, eröffnet. Die Ausstellung läuft bis einschließlich Sonntag, 17. Oktober, täglich von 14 bis 18 Uhr. Der Eintritt ist frei. Initiative Brunsbüttel-Süd im Internet: www.brunsbuettel-sued.de