zur Navigation springen

Tourismus-Organisation auf Föhr : Zweiter Anlauf für neue Strukturen

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Die neuen Tourismusstrukturen sollen endlich auf den Weg gebracht werden: Nach einer erneuten Sitzung aller Gemeindevertretungen könnte bereits im September durchgestartet werden.

Wie schon einmal im November des vergangenen Jahres kamen rund 100 Mandatsträger aus Wyk und von Föhr-Land zusammen, um – diesmal in der Mensa der Eilun-Feer-Skuul – die neuen Tourismusstrukturen der Insel endlich auf den Weg zu bringen. Rund 40 Mal musste am Ende jeder Bürgermeister Unterschrift und Gemeindesiegel auf eines der vielen Papiere setzen.

Die Bürgermeister segneten mit ihren Unterschriften die Änderungen ab, die in den Vertragsunterlagen vorgenommen worden waren. So bleiben Kurabgabe und Meldewesen bei der Föhr Tourismus GmbH (FTG) und der Gesellschaftsvertrag der FTG wurde um den Passus der Informationspflicht ergänzt. Diese beinhaltet im Wesentlichen die Bekanntmachung der Jahresabschlüsse sowie aller wirtschaftlichen Entwicklungen, zudem muss der Aufsichtsrat künftig im Zweckverband über seine Tätigkeit informieren. In dem, anders als bisher in der Gesellschafterversammlung, alle größeren Entscheidungen getroffen werden sollen, erläutert Verbandsvorsteher Till Müller. Sinnvoll aus seiner Sicht, denn hier sind die Bürgermeister aller Landgemeinden vertreten und somit jederzeit über wichtige Punkte informiert.

Das Wellenbad und die Veranstaltungen sind künftig Sache der Wyk auf Föhr Touristik GmbH (WTG), deren designierter Geschäftsführer Kurt Weil ist. Mit „Föhr on Fire“ und der Kinder-Uni bleiben lediglich zwei Großveranstaltungen bei der FTG, zu deren Aufgaben das Marketing und der Gästeservice inklusive dem Bereich Kurabgabe/Meldewesen gehört.

Letzterer kann bei der FTG bleiben, da die Organschaft des Zweckverbandes nicht mehr notwendig ist. Die war konstruiert worden, um künftig nur noch einen Dienstleistungsvertrag – zwischen dem Zweckverband und der FTG – zu schließen. Die Organschaft sollte verhindern, dass auf das Dienstleistungsentgelt Umsatzsteuer anfällt. Da sich der gleiche Effekt erzielen lässt, wenn die Gemeinden wie bisher jeweils einzeln einen Dienstleistungsvertrag mit der FTG abschließen, ruderte man hier zurück. Allerdings unter der Maßgabe, dass ausschließlich identische Verträge abgeschlossen werden.

Vom Tisch ist auch jenes steuerliche Problem, dass seinerzeit das Finanzamt auf den Plan gerufen hatte. Für die Einbringung der Gesellschaftsanteile in den Zweckverband wäre eine Kapitalertragssteuer fällig gewesen. Inzwischen hat sich herausgestellt, dass deren Höhe überschaubar ist, weshalb man sich entschlossen hat, diese Steuern zu zahlen.

Es ist genau das, was wir wollten, betont Till Müller. „Wir sind den uns damals aufgedrängten steuerlichen Ballast los geworden und damit auch die Organschaft“, ist der Verbandsvorsteher froh, dass nun das umgesetzt wurde, was ursprünglich angedacht war. Das Finanzamt brauche man nicht mehr und die Vorteile blieben erhalten, sieht auch Amtsdirektorin Renate Gehrmann nur Vorteile: „Die Kommunikation findet weiter statt und über den Zweckverband erhält jeder die notwendigen Informationen.“

Die Beiträge der Landgemeinden an die Stadt Wyk für den Unterhalt des Wellenbades und für die Strandnutzung an Wyk, Nieblum und Utersum blieben unangetastet. Gleiches gilt für die Anteile der Gemeinden an die FTG, die sich an den jeweiligen Einnahmen aus der Fremdenverkehrsabgabe orientieren. Ebenfalls keine Änderungen gibt es bei der Zusammensetzung des Zweckverbandes.

Bis zum 31. August soll die Abspaltung in trockenen Tüchern sein und die neue Tourismusstruktur danach ihre Arbeit aufnehmen. Voraussetzung dafür sind die Zustimmung der Kommunalaufsicht und die Eintragung der WTG in das Handelsregister. Zuvor tagt am 13. August noch einmal der Zweckverband, um ebenfalls die letzten Formalitäten auf den Weg zu bringen. Auch der Aufsichtsrat der FTG soll dann benannt werden. Dem werden jeweils drei Mitglieder aus Wyk und von Föhr-Land sowie Jochen Gemeinhardt angehören.

zur Startseite

von
erstellt am 01.Aug.2015 | 09:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen