zur Navigation springen

Hell und freundlich : Zweite Haltestelle in Wittdün modernisiert

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Das Wartehäuschen an der Busstation „Leuchtturm“ wurde modernisiert. Wie bereits an „Köhn’s Übergang“ löst eine pulverbeschichtete Stahlkonstruktion das bisherige Holzhäuschen ab.

shz.de von
erstellt am 05.Okt.2015 | 13:00 Uhr

Mit dem Wartehäuschen an der Haltestelle „Leuchtturm“ wurde die zweite Haltestelle in Wittdün modernisiert. Damit führt die Gemeinde ihren im Frühjahr 2014 an „Köhn’s Übergang“ eingeschlagenen Kurs fort. Eine pulverbeschichtete Stahlkonstruktion löst nach und nach die bisherigen Holzhäuschen ab. Durch die Verglasung können die Fahrer die Wartenden rechtzeitig wahrnehmen und die Haltestelle ansteuern.

Wie der Tourismusausschuss-Vorsitzende Carsten Albertsen erklärte, hatte man ein nach vorn offenes Häuschen bestellt. Der Hersteller habe aber für den gleichen Preis von rund 8000 Euro inklusive Fundament und Aufbau ein hochwertigeres Modell geliefert, das acht Personen Platz bietet. „Wenn an der Haltestelle ganze Gruppen von der Leuchtturmbesichtigung auf den Bus warten, wäre selbst das größte Wartehäuschen zu klein“, merkte Gemeindevertreter Christian Klüßendorf auf die Frage nach einem größeren Modell an. Diese Stoßzeiten konzentrierten sich auf eine kurze Zeit im Jahr und auf der gegenüberliegenden Seite gäbe es ein zweites Häuschen als Ausweichmöglichkeit.

Bis sich die Gemeindevertreter im vergangenen Jahr auf die Bauweise einigten, hatte es in der vorherigen Wahlperiode lange Beratungen gegeben. Bürgermeister Jürgen Jungclaus war im vergangenen Jahr schließlich erleichtert, dass die verschiedenen Auffassungen unter einen Hut gebracht wurden. Wann wir ein weiteres Wartehäuschen ersetzen müssen, bleibt zu prüfen“, erklärt Albertsen. Über den Austausch entscheide letztendlich die Bausubstanz der verbliebenen fünf Holz-Unterstände.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen