zur Navigation springen

Laien-Schauspiel mit Tradition : Zwei Maulwürfe auf Zwergenjagd

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

„Das Zauberkräutlein“: Weihnachtsmärchen des Theaters zwischen Ebbe und Flut hat am Sonntag in Nieblum Premiere.

Zum Glück gibt es immer noch unzählige Autorinnen und Autoren, die sich mit Märchen befassen und immer wieder neue phantasievolle Stücke zu Papier bringen. Wäre das nicht so, käme das Föhrer Theater zwischen Ebbe und Flut allmählich in Bedrängnis, wenn es um die Auswahl des neuen Weihnachtsmärchen geht. Seit annähernd 30 Jahren ist nämlich diese Reise in eine andere Welt auf Föhr ein unverzichtbarer Programmpunkt in der Adventszeit. Am kommenden Sonntag, 6. Dezember, ist es wieder so weit, und das Nieblumer Haus des Gastes öffnet um 18.30 Uhr seine Pforten für die Premiere.

Bereits im Frühjahr machte sich Horst Theater auf die Suche nach dem passenden Stück für das Weihnachtsmärchen des Theaters zwischen Ebbe und Flut. „Ich verbrachte meinen Urlaub damit, drei verschiedene Vorlagen zu studieren“, schildert der Regisseur und gleichzeitig wichtige Darsteller des Ensembles. Seine Wahl fiel dieses Mal auf das Stück „Das Zauberkräutlein“ der Schriftstellerin Rosemarie Potzinger. Dabei dient das Original lediglich als Vorlage, die sich die Akteure für ihre eigenen Bedürfnisse „zurechtfummeln“. Diese sind den Freunden des Theaters in den vielen Jahren vertraute Gesichter geworden, und so steht dem Wiedersehen mit den acht Schauspielern nichts im Wege.

Die Proben laufen jetzt auf Hochtouren für das Stück, in dem es wieder sehr lebhaft zugehen wird. Eine wichtige Rolle spielt dabei ein Zwerg, der glaubt, ein Zauberkraut gefunden zu haben. Während seine Frau dies für absoluten Humbug hält, sind die Maulwürfe, die das Paar belauschen, ganz anderer Ansicht. Sie wollen das Zauberkräutlein in ihre Hände bekommen, müssen zuvor aber noch den Zauberspruch erfahren, den zu suchen sich der Zwerg auf den Weg gemacht hat. Ohne zu viel vom weiteren Verlauf der Aufführung zu verraten, kann berichtet werden, dass eine turbulente Verfolgungsjagd auf das Publikum wartet. Für die musikalische Umrahmung des Weihnachtsmärchens wird auch in diesem Jahr Birke Buchhorn-Licht sorgen.

„Das Zauberkräutlein“, frei nach Rosemarie Potzinger, wird nach der Premiere am kommenden Sonntag, 6. Dezember, noch mehrmals zu sehen sein – und zwar am Montag, 7. Dezember sowie vom Mittwoch, 8. Dezember, täglich bis zum Sonnabend, 12. Dezember, im Nieblumer „Haus des Gastes“. Einlass ist ab 18 Uhr und die Vorstellungen beginnen jeweils um 18.30 Uhr. Karten für die Weihnachts-Aufführungen des Theaters zwischen Ebbe und Flut gibt es im Vorverkauf bei der Buchhandlung „bubu“ am Wyker Sandwall.

„Wir fühlen uns in Nieblum sehr wohl, sind hier gut aufgenommen worden und bekommen jede Menge Hilfe“, berichtet Horst Hückstädt, der sich sicher ist, dass der vor zwei Jahren erfolgte Wechsel vom Wyker Kurgartensaal zum Nieblumer Haus des Gastes eine gute Entscheidung gewesen ist.

zur Startseite

von
erstellt am 03.Dez.2015 | 10:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen