zur Navigation springen

Kindergarten Amrum : Zu klein für die Kleinen

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Zu wenig Betreuungsplätze für voraussichtlich 40 Kinder in den nächsten zwei Jahren. Rotarier spendieren den Bütjen Jongen einen Bauwagen.

Die Waldgruppe des Amrumer Kindergartens erfreut sich großer Beliebtheit. Von allen Festanmeldungen, die dem Inselkindergarten derzeit vorliegen, wünscht sich fast ein Drittel der Eltern einen Platz draußen an der frischen Luft. Das dürfte allerdings schwierig werden, denn die Warteliste ist lang.

Derzeit werden von den Flenerk und Bütjen Jongen in fünf Gruppen 86 Kinder betreut, davon 18 zwischen zweieinhalb und sechs Jahren bei den Bütjen Jongen – das ist die maximale Auslastung. Voraussichtlich benötigen insgesamt 40 Kinder in den nächsten zwei Jahren einen Kindergartenplatz, sofern die jetzt vom Zweckverband für Sicherheit und Soziales gestartete Umfrage keinen abweichenden, möglicherweise sogar noch höheren Bedarf feststellt. So viele Kinder können aber in die bestehenden Gruppen nicht nachrücken.

Bis August benötigen sieben Kinder einen Betreuungsplatz und Kindergartenleiter Lothar Herberger fragt sich, wie er diese unterbringen soll. Er könne die vielen Unter-Dreijährigen nicht einfach auf die bestehenden Familiengruppen aufteilen, wie sich das Amt Föhr-Amrum das vorstelle, sagte er. Damit würde man dem Bildungs- und Erziehungsauftrag nicht gerecht und verstoße zudem mit einer dauerhaft angelegten Überbelegung gegen geltendes Recht.

Derweil spendete der Rotary-Club Amrum dem Kindergarten einen neuen Bauwagen für die Draußenkinder, der nun den von der St.-Clemens-Gemeinde gepachteten Platz am Süddorfer Waldgrundstück ziert. Kinder, Eltern und Erzieherinnen der Naturgruppe Bütjen Jongen dankten dem amtierenden Rotary-Präsidenten Christian Peters musikalisch im Rahmen eines kleinen Festes. Zum Feiern nach Süddorf waren auch die Clubmitglieder Ingrid Heie, Christian Lass und Dr. Ralf-Sigmar Simon gekommen. Sie alle freuten sich sichtlich, wie die Kinder ihre Spende mit selbst gebastelten Rasseln fröhlich klingend begrüßten.

Befragt, wie man auf die Idee gekommen sei, dem Kindergarten einen neuen Bauwagen zu spendieren, verwies Peters auf seinen Neffen Marten. Der habe ihm erzählt, dass es durch das Dach des alten Bauwagens regne und die Bastelsachen nass werden. Also habe man beschlossen, für Abhilfe zu sorgen. Und Marten durfte seinen Onkel auf dem großen, grünen Trecker begleiten, als der neue Bauwagen auf das Waldgrundstück gezogen wurde. Mit vereinten Kräften bugsierten Eltern, Erzieher, Kinder und Rotarier das grau glänzende Gefährt an seinen perfekt gewählten Standort im Wald. Jetzt muss der beheizbare neue Wagen nur noch ausgebaut werden.

„Das ist jetzt unser dritter Bauwagen, aber noch nie hatten wir einen ganz neuen“, bedankte sich Christina Theisen, die langjährige Leiterin der Naturgruppe. „Die beiden Vorgänger waren auch schön, aber schon gebraucht. Diesen können wir nun zum ersten Mal ganz nach unseren Vorstellungen gestalten und er bietet Platz für alle.“ Genauso sahen das auch die Kinder, die den Bauwagen nach der offiziellen Schlüsselübergabe hüpfend und tanzend in Beschlag nahmen.

Die Naturgruppe nutzt den Bauwagen vorwiegend, wenn das Wetter es nicht zulässt, draußen unterwegs zu sein. Er dient aber auch als Anlaufpunkt für besondere Aktivitäten und das eigene Gärtchen im Wald. Wenn der Wagen nun Zug um Zug ausgestaltet werde, sei geplant, dass die Kinder der Flenerk Jongen, die im Haupthaus am Feederhuugam in Nebel betreut werden, die Bütjen Jongen besuchen, sagte Rian Toda, der Vorsitzende des Amrumer Kindergartenvereins. „Mini-Malven“, „Löwenzähne“, „Ringelblumen“ und „Gänseblümchen“ seien herzlich eingeladen. „Auch um das vom Kindergarten gepachtete große Grundstück für Ausflüge in den Wald zu nutzen“, ergänzte Lothar Herberger.

zur Startseite

von
erstellt am 13.Jun.2017 | 13:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen