zur Navigation springen
Insel-Bote

22. November 2017 | 06:49 Uhr

TSV Amrum : Zehn Prozent mehr Mitglieder

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Der größte Verein der Insel blickt auf ein erfolgreiches Jahr zurück. Im November wird der 90. Geburtstag gefeiert.

Im November feiert der TSV Amrum seinen 90. Geburtstag. Auf der jährlichen Hauptversammlung des mitgliederstärksten Vereins der Insel blickten der Vorstand und einige Aktive auf das abgelaufene Sportjahr zurück. Der Vorsitzende Stephan Dombrowski lobte zunächst die gute Kooperation zwischen Sportverein und Schule, was die gemeinsame Nutzung der Turnhalle betrifft. Im letzten Jahr hat der Verein die Kosten für verschiedenes Sport-Equipment übernommen und den Sportlern auf diesem Weg die Basis für gutes Training gelegt. Zudem ist mit finanzieller Unterstützung des Rotary-Clubs Amrum eine elektronische Anzeigetafel angeschafft worden, die das Zählen der Spielstände in Zukunft erheblich erleichtern wird. Der TSV übernimmt weiterhin die kompletten Fahrkosten im Kinder- und Jugendbereich und auch einen Großteil der Kosten für die erwachsenen Sportlerinnen und Sportler. Das erweiterte Sportangebot hat dazu geführt, dass die Mitgliederzahl auf knapp 700 und damit um etwa zehn Prozent angestiegen ist. Diese positive Entwicklung freut den TSV-Vorsitzenden sehr: „Es ist schön zu sehen, dass der Sport auf unserer Insel für viele Kinder, Jugendliche und Erwachsene eine so große Rolle spielt“. Um Ausrüstung, Spielgeräte und die zahlreichen Fahrten aufs Festland finanzieren zu können, ist der TSV Amrum auf Sponsoren und Unterstützer angewiesen. Dombrowski dankte allen Sponsoren des Vereins und hofft darauf, dass ihre Zahl noch weiter ansteigt.

Dann hatten die Verantwortlichen und Vertreter der einzelnen Sparten die Möglichkeit, auf das vergangene Jahr zurückzublicken und die aktuelle Situation zu kommentieren. Den Anfang machte Petra Gerrets, die von der sehr erfolgreichen Line-Dance-Abteilung erzählte und den Trainingseifer und Einsatz der Tänzerinnen und Tänzer lobte. Mit Britta Lindner und Leene Motzke sind sogar zwei in ihren Reihen, die bei den Deutschen Meisterschaften in Berlin Preise einheimsten und einen bleibenden Eindruck hinterließen. Darüber hinaus galt der Dank der Amrum-Touristik und der Klinik Satteldüne, deren Hallen der Line-Dance-Sparte zur Verfügung standen.

Anschließend berichtete Philipp Joroch von den erfreulichen Entwicklungen der Tischtennisspieler. Das Trainingsangebot für Kinder und Jugendliche findet großen Anklang. Die erste Herrenmannschaft ist in die zweite Bezirksliga aufgestiegen und hat außerdem den Landesentscheid für Pokalmannschaften (bis Kreisliga) gewonnen. Dieser Erfolg ermöglicht es dem TSV, an den Deutschen Pokalmeisterschaften für Verbandsklassen in Dinklage teilzunehmen.

Vom Tischtennis ging es anschließend zum Volleyball und Floorball. Lars Hansen, der in beiden Sportarten aktiv ist, zog eine positive Bilanz beider Trainingsangebote, die auf reges Interesse bei den Aktiven stoßen. Auch in den weiteren Sparten wie Badminton, Trachtentanz, Flagfootball, Basketball und Kinderturnen läuft es insgesamt rund und die Angebote werden gut angenommen.

Anschließend stellte Kassenwart Karsten Lange-Rickmers seinen Bericht vor, der die solide finanzielle Situation des Vereins widerspiegelt. Danach standen noch die Wahlen des Vorsitzenden, des Kassenwarts und des Schriftführers auf der Tagesordnung. Stephan Dombrowski, Karsten Lange-Rickmers und Klaus Jessen wurden bei eigener Enthaltung einstimmig wiedergewählt.

Nach diesem organisatorischen Teil blickte der TSV-Vorsitzende noch einmal voraus. Das derzeitig größte Projekt ist die Schaffung eines „Alternativ“-Sportplatzes, um den arg gebeutelten Platz an der Mühle zu entlasten. „So eine Sportfläche, die auch im Winter problemlos benutzt werden kann, ist eine Investition in die sportliche Zukunft der Insel“, so Dombrowski. Damit der TSV Amrum dann in zehn Jahren ein ganz besonderes Jubiläum feiern kann.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen