zur Navigation springen

Amrumer Windmühle : Zacken aus der Krone gefallen

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Verschleiß nach 243 Jahren: Während die Mühlenflügel sich drehten, brach ein Zahn. Die Reparaturarbeiten wurden gleich in Auftrag gegeben.

Auch wenn die umfangreiche Renovierung und Reparatur der Windmühle im vergangenen Jahr abgeschlossen werden konnte, folgen doch immer wieder kleinere Altersschäden. Nun hat es einen der Zähne des Kronenrades erwischt. Während des Drehbetriebes brach er ab. „Leider ist die Amrumer Windmühle 243 Jahre alt. Dies bekommen wir immer wieder zu spüren. Hier und da kleinere Reparaturen, das bleibt bei so einer alten Dame nicht aus“, sagt der Vorsitzende des Mühlenvereins, Volker Langfeld.

Die Erneuerung eines der 68 Zähne des Kronrades konnte Dank der Spende von Zimmermeister Mario Bruns direkt in Auftrag gegeben werden. Bruns hate kürzlich ein Doppeljubiläum begangen: Er war vor 25 Jahren als Rolandsbruder auf die Walz gegangen und hatte vor 20 Jahren seinen Betrieb gegründet. Bei der Feier hatte er eine Spendendose für die Amrumer Windmühle aufgestellt. 305 Euro und ein Zimmermannsknopf waren zusammen gekommen. „Der Knopf eines Rolandsbruders, der bekommt einen ganz besonderen Platz in der Mühle“, dankt Volker Langfeld dem Spender, der dazu beigetragen hat, dass die Mühle ihre Flügel wieder in Bewegung setzen kann.

„Ein unglaublicher Anblick, wenn die Windmühle dreht und man sich hier alles anschauen kann“, meint eine Besucherin. So oft es die Zeit und der Wind möglich machen, lassen Martin Pörksen, der die Mühle von Kindesbein auf kennt, und Volker Langfeld die Flügel rotieren und zeigen Gästen und Insulanern die Technik, die in der Amrumer Windmühle steckt. „Die größte Entlohnung für die Arbeit und Zeit, die Vorstand und Mitarbeiter hier investieren, sind die strahlenden Gesichter der Besucher, wenn unsere Mühle zeigt, was sie kann“, so Langfeld. „Das ist ein großer Antrieb für uns, weiter zu machen“, sagt der Vorsitzende, der sich über weitere Spenden und neue Mitglieder freuen würde.

zur Startseite

von
erstellt am 27.Okt.2014 | 07:15 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen