Föhr : Wyker können doch noch siegen

shz_plus
Die Wyker gaben eine starke Vorstellung.
Die Wyker gaben eine starke Vorstellung.

Nach drei Niederlagen von Wyker Teams: Die Tennis-„Herren 40“ sorgen für die Trendwende.

Exklusiv für
shz+ Nutzer

shz.de von
25. November 2018, 17:49 Uhr

Nachdem es zum Auftakt der Hallensaison zunächst drei Niederlagen für Tennismannschaften des WTB gegeben hatte, schaffte es jetzt das Team „Herren 40“, diesen Negativtrend zu durchbrechen: Im Heimspiel am Rugstieg gegen die Vertretung des TSV Neuwittenbek setzten sich die Wyker eindeutig mit 6:0 durch. Das WTB-Team zeigte dabei sowohl in den Einzeln wie in den Doppeln hervorragende Leistungen.


Föhrer gehen schnell in Führung

Die Gastgeber führten schnell mit 3:0, wobei Frank Berger (2) mit 6:1, 6:1, Börge Zimmermann (4) mit 6:2, 6:1 und Leif Both (1) mit 6:1, 6:0 sich jeweils ihren Gegnern als eindeutig überlegen gezeigt hatten. Herausragend war dabei die starke Vorstellung und das klare Ergebnis von Leif Both, weil sein Gegner mit einer besseren Leistungsklasse als der WTB-Spieler angetreten war.

Entscheidung fällt im letzten Einzel

Im letzten Einzel, das für das Wyker Team Dirk Eisersdorff (3) bestritt, fiel dann bereits die Entscheidung. Der Wyker konnte sich in der längsten und spannendsten Partie des Tages mit 6:3 (nach 0:3 Rückstand), 3:6 und 10:4 verdientermaßen durchsetzen. Dirk Eisersdorff sorgte so für eine uneinholbare 4:0-Führung.

In den abschließenden Doppelpartien gewann dann das erste Duo, Leif Both/FrankBerger, glatt mit 6:1, 6:0, während das zweite Duo, Dirk Eisersdorff/Börge Zimmermann, nach starkem Kampf mit 3:6, 6:1, 10:8 die Oberhand behielt.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen