zur Navigation springen

fünfte föhrer jahreszeit : Wyker Jahrmarkt 2014: Auftakt bei Sonnenschein

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Der strömende Regen, eigentlich ein treuer Begleiter des Wyker Jahrmarkts seit vielen Jahren, blieb gestern aus, als pünktlich um 14 Uhr der Startschuss für die „tollen Tage“ fiel.

von
erstellt am 18.Okt.2014 | 09:00 Uhr

Der strömende Regen, eigentlich ein treuer Begleiter des Wyker Jahrmarkts seit vielen Jahren, blieb gestern aus, als pünktlich um 14 Uhr der Startschuss für die „tollen Tage“ fiel. Traditionell hielt der Wyker Bürgermeister eine kleine Begrüßungsrede. „Ich hoffe, es werden schöne Tage und das Wetter bleibt uns gewogen“, wünschte Paul Raffelhüschen Schaustellern und Besuchern, und erklärte den 304. Wyker Jahrmarkt für eröffnet.

Die traditionelle Auftaktfahrt mit dem „Break Dancer“ absolvierte Raffelhüschen – der nach eigenen Worten seit frühester Kindheit einen möglichst weiten Bogen um jede Art von Karussell macht – an der Seite von Marco Christiansen. Der Mitarbeiter des Ordnungsamtes ist für den reibungslosen Ablauf der fünften Föhrer Jahreszeit zuständig. Und die Sicherheit, weshalb im Vorfeld Mitarbeiter des Ordnungs- und Bauamtes, der Polizei und Feuerwehr sowie des Gesundheits-, Rettungs- und Sanitätsdienstes die obligatorische behördliche Abnahme vorgenommen hatten.

Die Sicherheit ist also gewährleistet und die Jahrmarktbesucher genossen bereits gestern unbeschwert das Gute-Laune-Angebot. Nach der einjährigen Kirmes-Abstinenz konnten es viele kaum erwarten, die rund 70 Fahrgeschäfte, Buden und Stände zu entern. Und so wurden „Break Dancer“, „Twister“ oder „Jumper“ gestürmt. Gleiches gilt für den ewig jungen „Autoscooter“ und den „Irrgarten“ sowie die vielen Stände mit Punsch oder Leckereien. Hier standen Spaß und Klönschnack im Mittelpunkt. Und die Kleinen amüsierten sich bei ihren Runden im Polizei- oder Abschleppwagen auf dem Kinderkarussell.

Altbewährtes und Tradition: Von jeher Erfolgsgaranten für das insulare Volksfest. Bei dessen Eröffnung folgerichtig Ernst Hansen an der Seite von Paul Raffelhüschen gestanden hatte. Hansen, seit einigen Jahren in die zweite Reihe zurückgetreten, ist noch immer der Grandseigneur auf den Rummelplätzen im Land.

Gut ein halbes Jahrhundert leitete er den Vorsitz der Kreisstelle Heide des Landesverbandes der Schausteller und Marktkaufleute in Schleswig-Holstein und vor einigen Jahren feierte er sein 60. Wyker Jahrmarkt-Jubiläum. Heute ist der Senior Ehrenmitglied im Schaustellerverband und sein Wort habe noch immer Gewicht, betont Sohn Jörn Hansen.

Dessen Süßwarenstand gestern ebenso umlagert war wie alle anderen Buden und Karussells. Wieder ist Föhr vier Tage im „Ausnahmezustand“ und die Insulaner schoben sich durch die dicht bevölkerten Gänge. Viele nutzten die Möglichkeit und trafen sich nach der langen Saison endlich wieder mit Freunden und Bekannten.

Gelegenheit dazu gibt es noch bis zum Montag. Und am morgigen Sonntag wird gegen 20 Uhr das traditionelle Feuerwerk den Himmel über Wyk erhellen. Der jährliche Höhepunkt der „tollen Tage“, bei dem sogar die Karussells für einige Minuten ihre temporeichen Fahrten einstellen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen