Wyk : Wo heute die Musik spielt

Das Festgelände am Fähranleger. Im eingezeichneten Bereich ist die Musik am besten zu hören.
1 von 2
Das Festgelände am Fähranleger. Im eingezeichneten Bereich ist die Musik am besten zu hören.

Ab 17 Uhr sorgt ein DJ am Fähranleger für Unterhaltung. Ab 20 Uhr werden auch Lautsprecher an der Mittelbrücke dazu geschaltet.

von
11. August 2018, 16:00 Uhr

Wenn heute Abend zum Feuerwerk neben dem Binnenhafen auch der Wyker Fähranleger im Bereich vor dem Reedereigebäude zur Festmeile wird, wird vieles so sein wie immer – und einiges ganz anders.

„Föhr on Fire“ wird wieder von der „Catjan“ abgefeuert, die vor dem Hafenstrand in der Nordsee ankert, der Anleger wird gewiss auch dieses Jahr – so das Wetter mitspielt – schwarz von Menschen sein. Und viele werden bereits Stunden vor dem Feuerwerk, das um 22.40 Uhr beginnt, zum Reedereigebäude pilgern, um einen Logenplatz zu ergattern.

Dort hörte man dann bisher von hinten Musik und Trubel des Festes am Binnenhafen, bekam am Anleger aber vor dem Feuerwerk nichts geboten. Das soll dieses Mal anders sein. „Wir haben immer schon lange vorher die großen Lautsprechertürme da stehen“, berichtet Tourismus-Chef Jochen Gemeinhardt. „Also werden wir die Leute dieses Mal bereits vor dem Feuerwerk bespaßen. Und dafür haben wir den besten DJ engagiert“.

Der „beste DJ“, das ist Christian Lidsba, auch bekannt als Gitarrist der Föhrer Band Stanfour. Von 17 Uhr bis eine Viertelstunde vor dem Feuerwerk wird er für Unterhaltung auf dem Anleger sorgen. „Ich werde die Leute aber nicht mit Musik zuwerfen, sondern einen Spannungsbogen aufbauen, mit Lounge-Musik anfangen und dann sehen, was die Leute wollen“, kündigt er an.

Zu hören ist er ab 20 Uhr auch an der Mittelbrücke, auch dort werden Boxen stehen, die „wenn das Kaffeegeschäft vorbei ist“, so Lidsba, die Musik vom Hafen übertragen – auch während des Feuerwerks. So haben erstmals in diesem Jahr auch die Menschen, die vom Sandwall aus das Feuerwerk sehen wollen, wenn sie vor der Mittelbrücke stehen, neben dem Seh- auch Hörgenuss.

Allen Feuerwerksbesuchern gibt Lidsba den Tipp, sich so zu stellen, dass sie auf die Lautsprecher und das Meer dahinter blicken. „Das Gesamterlebnis Sound und Feuerwerk hat man am Hafendeich am besten“, sagt er.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen