Blumenwiese in Nebel : Wo es im Sommer summt und brummt

Vater und Sohn inmitten ihrer bunten Blumenpacht.
1 von 3
Vater und Sohn inmitten ihrer bunten Blumenpacht.

Paradies für Bienen und Schmetterlinge: Sven und Kurt Tönissen haben eine Wiese in ein Blütenmeer verwandelt.

shz.de von
22. Juli 2018, 10:00 Uhr

„Man muss es einfach machen,“ sagte sich Sven Tönissen, als ihm sein Vater Kurt ein Hektar Land vererbte. Er wollte etwas Besonderes, etwas Bleibendes entstehen lassen, einen gegenpol zur sonst häufig einseitig landwirtschaftlichen Nutzung schaffen. „Mir fielen die vielen Schmetterlinge und Insekten ein, die wir als Kinder so gerne beobachtet haben. Früher war es für uns ganz normal, heute ist es was besonderes, wenn ich meinen Kindern einen Schmetterling zeige, denn soviel sieht man nicht mehr, dagegen wollte ich was tun”, sagt er inmitten seiner summenden Blumenwiese nord-östlich von Nebel.

Just, als Svens Idee entstand, entdeckte Vater Kurt Tönissen eine Zeitungsanzeige der Aktion „Schleswig-Holstein blüht auf”. Sven Tönissen meldete sich daraufin beim Deutschen Verband für Landschaftspflege (DVL). Dort wurde er beraten und bekam kostenfrei einen großen Karton mit Saatgut zugeschickt. Bei der Vorbereitung des Feldes hat Landwirt Irk Martinen mit seinen großen Maschinen geholfen, den Rest hat dann die Familie Tönissen in die Hand genommen. Wöchentlich bekam Sven von seinem Vater Bilder geschickt, wie sich die Wiese entwickelt, denn er selbst lebt auf dem Festland. Jetzt kam er wieder zu Besuch und konnte seinen Augen kaum trauen „Alles blüht und verändert auch am Tage seine Farbe, stundenlang kann man hier sitzen und einfach nur das fleißige Treiben um sich herum beobachten”, sagt er strahlend.

Wie geht es nun weiter? Ist das Feld sich selbst überlassen, entwickelt es sich von alleine? „Nein, hier steht uns der DLV auch zur Seite, berät uns und möchte das hier gewonnene Saatgut weiter verwenden, für weitere blühende Wiesen“, berichtet Sven Tönissen und kündigt an, dass er noch ein weiteres kleines Stück Land in eine Blumenwiese verwandeln will. „Mein Hauptbestreben ist es, dem Bienensterben entgegenzuwirken“, so Tönissen. „Insgeheim hoffe ich, auch andere Landbesitzer damit zu zu infizieren”.

14 verschiedene Blütenarten sind auf einer Blühwiese des DVL zu sehen, so werden viele unterschiedliche Insekten und Schmetterlinge angesprochen. Die Aktion „Schleswig-Holstein blüht auf”, wurde von Umweltminister Robert Habeck ins Leben gerufen, damit, so Habeck, „der Sommer in Schleswig-Holstein in Zukunft wieder blütenbunt wird”. Das ist auf Amrum bereits gelungen – aber „die Blumen anschauen, nicht anfassen oder pflücken, denn sie sind für die vielen Tiere da, nicht für eine Blumenvase”, bittet Sven Tönissen eindringlich.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen