Wittdüns Bürger im Dauereinsatz

Sind am Dünenwanderweg im Einsatz: Klaus Bleckert, Carl Hermann Klüßendorf und Dirk Klawiter (von links). Foto: oe
Sind am Dünenwanderweg im Einsatz: Klaus Bleckert, Carl Hermann Klüßendorf und Dirk Klawiter (von links). Foto: oe

Seit fünf Jahren ist die ehrenamtliche "Aktivgruppe" im Einsatz und unterstützt die Gemeinde bei der Bewältigung kommunaler Aufgaben

Avatar_shz von
01. Juni 2013, 03:59 Uhr

Wittdün | Fünf Jahre ist es her, seit Bürgermeister Jürgen Jungclaus die Wittdüner Bürgerinnen und Bürger darum bat, die Gemeinde bei der Bewältigung kommunaler Aufgaben, insbesondere der Pflege der gärtnerischen Anlagen, zu unterstützen. Klaus Bleckert, langjähriger Amrum-Gast und Eigenheimbesitzer, griff die Anregung damals auf und warb im Kreis von Bekannten eine Gruppe von Mitstreitern an, die seitdem in wechselnder Stärke die Gestaltung und Unterhaltung der bepflanzten Grünanlagen in Wittdün betreuen.

Fast ganzjährig sind sie vom frühen Frühling bis zum späten Herbst während der unterschiedlichen Vegetationsperioden dabei, das ansehnliche und gepflegte Ortsbild Wittdüns durch hübschen Blumen- und Pflanzenschmuck zu erhalten. Tausende Blumenzwiebeln und Gewächse gehen Jahr für Jahr durch ihre Hände.

Jürgen Ebsen und Karl-Heinz Schernewski, beide Fachleute für Gartenbau und -gestaltung, machen die jeweiligen Vorgaben, was, wo und wie herzurichten und zu bepflanzen ist. Sie regeln mit der Gemeinde auch die Beschaffungsfragen. Damit Wittdün schon früh ein buntes Blütenbild zeigen kann, werden im Treibhaus Zwiebeln getopft und Pflanzen vorgezogen. Ist die Zeit gekommen, geht es gemeinschaftlich mit den Mitarbeitern des Wittdüner Bauhofs und deren Geräten an die Reinigungs- und Pflanzarbeiten der zahlreichen Flächen und Kübel. Sorgfältig wird der Boden aufbereitet und gedüngt, damit alles gut wachsen und gedeihen kann.

Georgine Schwab, Freya Paulsen und Renate Matzen lassen dabei ihr "grünes Händchen" walten und kümmern sich darum, dass alles bewässert, gepflegt und in Ordnung gehalten wird. Erfreulicherweise gibt es immer wieder spontane Helfer wie die Familie Wöhler, die Arbeiten übernehmen und auch im übrigen Gemeindegebiet zur Landschaftspflege beitragen. Das alles fällt nicht immer leicht. "Manchmal schmerzen Rücken und Gelenke, aber wenn dann erst mal alles grünt und blüht, freuen sich alle Beteiligten", sind sich die Helfer einig. Und an der daraus resultierenden Schönheit erfreuen sich am Ende nicht nur die Amrumer, sondern auch die Gäste.

Darüber hinaus setzen sich die Mitglieder auch für den Erhalt des Dünenwanderweges zwischen dem Wriakhörnsee und dem FKK-Zeltplatz ein. Hier hatten sie vor fünf Jahren zusammen mit dem Naturschutzbeauftragten Georg Quedens eine Wanderroute initiiert. Der Bohlenweg war in diesem Abschnitt gegen den Sandflug nicht mehr zu erhalten. Die von den Mitarbeitern des Bauhofs der Amrum-Touristik Wittdün eingeschlagenen und mit Leuchtfarbe gekennzeichneten Pfähle sollen nun in ihrem Bestand geprüft und gegebenenfalls nachgesetzt werden. Die Pensionäre Klaus Bleckert, Dirk Klawiter und Carl Hermann Klüßendorf machten sich dieser Tage mit Spaten ausgerüstet auf den Weg in die Dünen und kümmerten sich um die ersten eingesandeten Pfähle.

"Die gekennzeichnete Trasse führt die Spaziergänger entlang eines Brutgebietes kontrolliert durch die anspruchsvolle Landschaft", erklärt Carl Hermann Klüßendorf, mit dem Effekt, dass wilde Wanderpfade verhindert würden. Auf den täglichen "Kontrollspaziergängen" über das weitläufige Wegenetz der Gemeinde notiert der ehemalige Kurdirektor Wittdüns zudem defekte Bohlen und meldete diese dem Bauhof.

Als "Aktivgruppe" sind die Mitglieder schnell zu Partnern der Gemeindeverwaltung geworden und können für ihre Vorhaben und Anregungen stets mit Verständnis und tatkräftiger Unterstützung rechnen. Die wünschen sich die Aktiven auch von ihren Mitbürgern. Es gibt ständig eine Menge zu tun und wer Lust zum Mitmachen hat, ist jederzeit willkommen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen