Werbe-Aktion : „Wir haben viel getrommelt“

Ein ständiges Kommen und Gehen: In der Wyker Feuerwache herrschte drei Stunden lang Hochbetrieb.
1 von 9
Ein ständiges Kommen und Gehen: In der Wyker Feuerwache herrschte drei Stunden lang Hochbetrieb.

Die Föhrer Wehren hatten zum Kennenlerntag eingeladen. Trotz unterschiedlicher Resonanz sprechen die Wehrführer von einem Erfolg.

von
12. Februar 2018, 19:00 Uhr

Zufriedenheit gestern auf der Insel: Auch wenn der Besucheranstrum auf die Föhrer Gerätehäuser sehr unterschiedlich war, bewerteten die Beteiligten den Kennenlerntag der Aktion „Wir brauchen dich“ insgesamt als Erfolg.

So freute sich Wyks Wehrführer Kai Sönnichsen über drei Neuaufnahmen bei den Aktiven und sieben für die Jugendwehr. „Die Kampagne hat sich für die Feuerwehr wirklich gelohnt“, so Sönnichsen, der nicht mit so vielen Besuchern gerechnet hatte und von dem „ständigen Kommen und Gehen“ überrascht war.

Neuzugänge auch in Alkersum (drei Aktive, drei Jugendfeuerwehr), Midlum (1, 10), Nieblum (1, 2), Wrixum, Oevenum und Utersum (je ein Aktiver). Auch der Ideengeber der Aktion, Thies Krüger, war zufrieden, obwohl die Besucherzahlen hier hinter den Erwartungen blieben. „Ich hatte gehofft, dass mehr kommen“, haderte der Wrixumer Wehrführer nicht zuletzt mit dem Wetter. Dennoch war es auch aus Krügers Sicht ein gelungener Tag, zumal ohnehin erst Mitte des Jahres Bilanz über den Erfolg der Kampagne gezogen werden könne. Trotz eines Eintritts in die Wehr: In Utersum waren die Brandschützer weitestgehend unter sich. Ähnlich war es in Oldsum, wo der Tag gemeinsam mit den Süderender Blaujacken begangen wurde. Das Résumé der drei Wehrführer brachte Oldsums oberster Brandschützer Jan Brodersen auf den Punkt: „Die in die Feuerwehr gehen können, sind bereits dabei. Und die anderen wollen schlicht nicht.“

Ein zufriedenes Fazit zog auch Mit-Organisator Stefan Hansen. Angesichts einiger Eintritte in die Midlumer Wehr in jüngster Zeit hatte der Wehrführer im Vorfeld „bereits einen Eintritt als unglaublichen Erfolg“ bezeichnet. Und diesen einen neuen Kameraden – neben zehn Nachwuchs-Blaujacken – konnte Hansen gestern im Gerätehaus gemeinsam mit dem nordfriesischen Kreisbrandmeister Christian Albertsen feiern, der alle Gerätehäuser besuchte.

„Der Kennenlerntag? Gelungen“, so Hansen. „Wir haben viel getrommelt und wollten die Föhrer ansprechen. Und dass ist uns offensichtlich gelungen.“

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen