Schietkuhle : Wilde Indianer-Tänze

Bei bestem Wetter hatten Kinder und Eltern ihren Spaß.
Foto:
Bei bestem Wetter hatten Kinder und Eltern ihren Spaß.

Beim Sommerfest des Wyker Naturkindergartens standen Rothäute im Mittelpunkt. Dazu hatten die Kinder auch eine kleine Aufführung vorbereitet.

shz.de von
29. Juni 2014, 10:30 Uhr

In diesem Jahr stand das Sommerfest des Naturkindergartens ganz im Zeichen der Indianer. Die gestalteten zum Auftakt an der Schietkuhle gemeinsam mit Pastorin Hanna Wichmann und ihren Erzieherinnen Kerstin Buhmann und Petra Völcker eine Andacht. Und da Indianer keine Kirchen kannten, „tanzten“ sich die wilden Krieger kurzerhand ihr Gotteshaus. Selbstredend verknüpft mit dem einen oder anderen Hinweis auf Lebensweise und Glauben der amerikanischen Ur-Einwohner.

Die Kinder hatten eine kleine Aufführung vorbereitet, in der der Indianer-Junge „Kleiner Otter“ das Schwimmen lernen will und dafür „klein“ anfangen muss.

Doch auch Mut und Geschicklichkeit mussten die „Rothäute“ unter Beweis stellen. So galt es unter anderem, Federschmuck herzustellen und Indianer-Ketten aufzuziehen sowie ein Rätsel zu lösen. Selbtsredend konnten sich die Kinder auch mit der typischen Indianerbemalung schminken lassen.

Kaffee, Kuchen und Holunderblüten-Sirup sorgte für die Stärkung der Besucher. Zudem verkaufte – mit großer Resonanz – der „Förderverein evangelische Kindertagesstätten St. Nicolai“ gegrillte Würstchen. Vom Erlös soll eine Saftpresse angeschaft werden.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen