zur Navigation springen
Insel-Bote

17. August 2017 | 14:10 Uhr

Wieder genug Wasser unter dem Kiel

vom

Sandablagerungen in der Wittdüner Hafenzufahrt hatten die Anlegemanöver bei Ebbe beeinträchtigt

amrum | Nachdem im vergangenen Jahr eine gewaltige Sandmenge für eine Küstenschutzmaßnahme auf Föhr aus dem Fahrwasser vor Wittdün entnommen worden war, konnte die Hafenzufahrt als Dauerproblemstelle zu den Akten gelegt werden. Allerdings waren als Folge des großen Eingriffs erhebliche Sandmengen in der Schwebe und hatten sich zum Teil unkontrolliert an verschiedenen Stellen des Anlegers in Wittdün abgelagert.

So beeinträchtigt etwa eine Sandbarre das Anlegemanöver bei Niedrigwasser, wie Kapitän Christ Tholund von der Wyker Dampfschiffs-Reederei noch vor kurzem erklärte. "Es ist unumgänglich, dass die Hebebühne der Brücke und die Einhangschiene der Schiffe parallel stehen", beschrieb Tholund das Problem. Da die Zuständigkeit in diesem Bereich bei den Versorgungsbetrieben Amrum als Hafenbetreiber liegt, beantragten diese die Genehmigung, den Sand entnehmen zu lassen.

Bereits Ende März hatte Jan Christiansen von Föhr mit seiner Mannschaft der "Catjan" die nötige Sandendnahme an Anleger zwei in Angriff genommen (wir berichteten). Zu dem Zeitpunkt fehlte bei Niedrigwasserständen unter Normal schnell die nötige Handbreit Wasser unter dem Kiel der Fähren. Allerdings, so die Formulierung der kurzfristig erwirkten Genehmigung, musste das Baggergut wieder in den Hafenbereich eingebracht werden, was schließlich strandwärts von Anleger eins geschah.

"Mit der jetzt durchgeführten Maßnahme wird eine mittschiffs aus Anlegebecken drei herausragende Sandablagerung beseitigt", erklärt Henry Waidhas von den Versorgungsbetrieben Amrum. Hierfür hatte sich Jan Christiansen eine Spülpumpe besorgt, mit der er die Sedimente hinter die Spundwand des Anlegers drei pumpte. "Den Bereich von Anleger drei werden wir allerdings nicht ausbaggern. Für die derzeit seltene Nutzung wäre das ökonomisch nicht darstellbar", so Waidhas.

zur Startseite

von
erstellt am 05.Aug.2013 | 03:59 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen