Konstituierende Sitzung : Wieder eine Dorfvertretung

Dunsums Regierung: Bürgermeister Erk Hemsen (re.) und seine Stellvertreter Thelma Petersen und Jan Robert Hinrichsen.
1 von 2
Dunsums Regierung: Bürgermeister Erk Hemsen (re.) und seine Stellvertreter Thelma Petersen und Jan Robert Hinrichsen.

Genug Einwohner: Nach fünf Jahren kehrt Dunsum zum Parlamentarismus zurück.

von
28. Juni 2018, 15:30 Uhr

Seit Dienstagabend hat Dunsum wieder eine richtige Gemeindevertretung. Bei der konstituierenden Sitzung wurde Erk Hemsen einstimmig als Bürgermeister des Dorfes im äußersten Föhrer Westen bestätigt – ebenso, wie seine beiden Stellvertreter Thelma Petersen und Jan Robert Hinrichsen.

Das Trio hatte auch schon in den zurückliegenden fünf Jahren das Dorf regiert, in dieser Zeit traf die Entscheidungen aber keine gewählte Gemeindevertretung, sondern die Gemeindeversammlung, in der alle erwachsenen Dunsumer Stimmrecht hatten. Doch längst ist die Einwohnerzahl wieder über die „magische“ Grenze von 70 angewachsen, ab der gewählte Vertreter die Geschicke einer Gemeinde bestimmen. Und so traf sich am Dienstag ein siebenköpfiges Gremium im hölzernen Gartenhäuschen des alten und neuen Bürgermeisters, um die Dorfoberhäupter und die Vertreter Dunsums in diversen Gremien zu wählen.

„Willkommen im Kader“, begrüßte Hemsen die neuen Gemeindevertreter, zu denen neben vier „alten Hasen“ mit Jan Hauke Hinrichsen, Tade Christiansen und Leif Hänsch auch drei kommunalpolitische Neulinge gehören.

Im Museumszweckverband und im Tourismusverband werden Hemsen und, wenn er verhindert ist, seine erste Stellvertreterin die Gemeinde repräsentieren – so schreibt es die Satzung dieser Verbände vor. Und auch dem Amtsausschuss gehören automatisch der Bürgermeister, beziehungsweise seine Stellvertreterin an. Per Abstimmung bestätigen mussten die Gemeindeveretreter diese Personalien trotzdem.

Gewählt wurden dann die Mitglieder des Rechnungsprüfungsausschusses, dem Leif Hänsch als erster und Jan Hauke Hinrichsen als zweiter Vorsitzender, sowie Tade Christiansen angehören. Den Dunsumer Wahlprüfungsausschuss, der vor der nächsten Sitzung zusammenkommt, um das Kommunalwahlergebnis zu bestätigen, wird die komplette Gemeindevertretung bilden. Im Föhrer Wasserberschaffungsverband wird Dusum durch Tade Christiansen vertreten, im Forstbetriebsverband durch Leif Hänsch.

„Na, dann wollen wir mal die nächsten fünf Jahre über die Bühne bringen“, meinte Bürgermeister Hemsen grinsend und dankte seinen beiden Stellvertretern für ihre Unterstützung in den zurückliegenden fünf Jahren.

Bevor die neuen Dorfparlamentarier dann auf die kommende Wahlperiode anstoßen konnten, galt es noch, der Gemeinde, die nun wieder eine Vertretung hat, eine Hauptsatzung zu verpassen. Die ist, so erklärte ihnen Amtsdirektorin Renate Gehrmann, bis auf ein paar gesetzliche Neuregelungen weitgehend identisch mit der, die bis 2013 gegolten hatte.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen