zur Navigation springen
Insel-Bote

12. Dezember 2017 | 04:03 Uhr

Auf Föhr : Werben für den Traditionssport

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Die Ringreiter der Insel haben Nachwuchssorgen. Deshalb gab es jetzt einen Kinder- und Jugendwettkampf.

Die Ringreitervereine der Insel leiden seit Jahren unter Nachwuchsmangel. Umso wichtiger ist es dem Westerlandföhrer Ringreiterverein, den Nachwuchs für den Traditionssport zu begeistern und durch ein Kinderringreiten spielerisch an die Sportart heranzuführen.

Um allen Teilnehmern gerecht zu werden, teilte Carl Riewerts, der Vorsitzende des Vereins, sie in drei Gruppen ein. Kinder im Vorschulalter durften frei entscheiden, ob die Ringe im Schritt, Trab oder sogar schon im Galopp gestochen wurden. Ein Punktesystem sorgte für Gerechtigkeit: Schritt-Tempo bedeutete einen Punkt, Trab zwei Punkte und Ringe, die im Galopp den Weg auf die Lanze fanden, brachten den kleinen Reitern drei Punkte.

Bei den Jüngsten siegte Jes Christiansen vor Wögen Roeloffs und Jane Brodersen, Platz vier ging an Marve Thomsen. In der Gruppe der Großen, in der ausschließlich im Galopp geritten wurde und Kinder ab zehn Jahren teilnahmen, siegte Marie Ketelsen vor Geeske Sönnichsen. Platz drei belegte Luisa Brodersen, gefolgt von Elli Ketelsen.

In der Führzügel-Gruppe gingen 15 Youngster gemeinsam mit den Eltern in die Bahn und ließen sich im Schritt durch den Galgen führen. Hier belegte Eleen Meyer Platz eins, gefolgt von Geeske Matzen und Ocke Wögens. Den vierten Platz teilten sich Greta Ketelsen und Malin Hemsen, da es im Stechen einen kleinen „Abgang“ vom Partner Pferd gab und das Stechen nicht zu Ende geführt werden konnte. In dieser Gruppe hätten auch so manche Eltern eine Haltungsnote verdient, denn das Führen des Nachwuchses ging den Müttern und Vätern ganz schön in die Beine.

Am Abend bei der Preisverteilung wurde dann mit den Kindern gegrillt und dabei kam eine richtige Ferienlager-Stimmung auf.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen