Nachwuchs gesucht : Werbe-Aktion auf der Zielgeraden

Bei der Prämienmaskerade in Nieblum war die Werbeaktion nicht nur vertreten, sondern belegte bei den Standmasken sogar den ersten Platz.
Foto:
1 von 3
Bei der Prämienmaskerade in Nieblum war die Werbeaktion nicht nur vertreten, sondern belegte bei den Standmasken sogar den ersten Platz.

Höhepunkt am morgigen Sonntag: Alle Föhrer Feuerwehren öffnen von 14 bis 17 Uhr die Gerätehäuser und informieren über ihre Arbeit.

von
10. Februar 2018, 08:30 Uhr

Stell dir vor es brennt, und keiner kommt. Die Freiwilligen Feuerwehren kämpfen vielerorts mit Nachwuchsproblemen. Föhr bildet keine Ausnahme. Die Inselwehren wollen jetzt mit einer großen Werbeaktion unter dem Motto „Wir brauchen Dich“ gegensteuern.

Auch wenn derzeit alles im grünen Bereich zu sein scheint, sehen die Föhrer Feuerwehren dunkle Wolken am Horizont aufziehen: Es fehlt an Nachwuchs. Um diesen zu gewinnen – Mädchen und Jungen ab sechs Jahren für die Jugendfeuerwehr sowie Frauen und Männer ab 16 Jahren für die Einsatzabteilung – sind die Brandschützer im November des vergangenen Jahres in die Offensive gegangen: Mit einer großen Werbeaktion, die morgen, Sonntag (11.), mit einem unverbindlichen Kennenlerntag ihren Höhepunkt finden soll (wir berichteten). Alle Föhrer Wehren öffnen dann von 14 bis 17 Uhr ihre Gerätehäuser und informieren über dieses wichtige Ehrenamt, über Ausbildungen, Lehrgänge und Ausrüstung.

Mit dem Verlauf ist das Organisationsteam – Thies Krüger, Wehrführer in Wrixum, der stellvertretende Amtswehrführer Jörg Carstensen von der Wyker Wehr und Stefan Hansen, Chef der Blaujacken in Midlum – zufrieden. „Wir haben das Gefühl, dass wir einen großen Teil der Föhrer schon einmal mit unserer Werbung angesprochen haben“, resümiert Krüger. Tatsächlich waren und sind alle Beteiligten umtriebig, sorgen mit einem Logo, das auf Gehwegen und an anderen Stellen aufgesprüht wurde, großformatigen Bauzaunplanen, selbst entworfenen Plakaten, Flyern und Aufklebern sowie auf Facebook (facebook.de/wirbrauchendich) und Instagram (wirbrauchendich_auf_foehr) für Aufsehen. Über 200 Abonnenten gebe es mittlerweile auf Facebook, und ein Beitrag brachte es auf mehr als 6000 Zugriffe, berichtet Hansen, der die Online-Auftritte betreut, „von einer kleinen Fangemeinde“. Zudem war Klinkenputzen angesagt: Alle Wehrführer wurden mit „Schnuppertickets“ ausgestattet, erläutert Krüger, mit denen die Menschen direkt angesprochen wurden. „Dazu zogen wir in den Häuserkampf“, sagt Wrixums Wehrführer, Dorf- oder Stadtbewohner, die altersmäßig passen, wurden in der „heißen Phase“ vor dem 11. Februar gezielt angesprochen.

Viel Zuspruch habe es für die Kampagne gegeben, so das Organisationsteam, die zu einem großen Teil mit einer großzügigen Förderung vom Landesfeuerwehrverband Schleswig-Holstein finanziert wurde. Zudem waren die Gemeinden mit jeweils 100 Euro dabei und auch die insularen Geschäftsleute zeigten sich spendenfreudig.

Nun ist die Spannung groß, wie die Kameraden-Werbung von den Föhrern angenommen wird. Eine Bilanz lässt sich ohnehin frühestens im Sommer ziehen. „Dann können wir sagen, wie viele gekommen und tatsächlich auch geblieben sind“, so Thies Krüger. „Wenn bei uns nur einer dazukommt, wäre das schon unglaublich“, sagt Stefan Hansen. Der Midlumer Wehrführer konnte bereits Ende des vergangenen Jahres drei Neuzugänge begrüßen, „deren Eintritt zum Teil auf die Aktion zurückzuführen ist“.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen