zur Navigation springen
Insel-Bote

11. Dezember 2017 | 03:42 Uhr

In Wyk : Wenn Inklusion ganz einfach wird

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Spaß und Spiel: Menschen mit und ohne Handicap trafen sich zum Kicker-, Dart- und Billard-Turnier und wurden Freunde.

shz.de von
erstellt am 11.Mär.2016 | 19:06 Uhr

Der Spaß stand im Vordergrund bei einem Kicker-. Dart- und Billardturnier in der Wyker Gaststätte „Black Pearl“, zu dem sich 26 Menschen mit und ohne Handicap getroffen hatten. Am vergangenen Wochenende wurde Inklusion aktiv gelebt. In über sechs Stunden wurden in spannenden Wettkämpfen über mehrere Runden die Gewinner ermittelt. Gespielt wurde in Zweierteams, jeweils bestehend aus einem Föhrer mit und einem ohne Beeinträchtigung. Diese Teilnehmer, welche sich bis dahin völlig fremd waren, begannen sofort damit, sich als gemeinsam „kämpfendes“ Team zu begreifen, indem sie sich einen Teamnamen gaben. So spielte das „Spaßteam“ gegen das Team „Keine Ahnung“, genauso wie das Team „Revolverheld“ gegen „Unser Norden“ antrat und „Die Pelle“ mit „Neptun“ um den Sieg kämpfte. Jedes Team hatte jeweils eine Partie Kicker, Dart und Billard zu absolvieren. Auch der Wirt wurde mit einbezogen, der bei den „Revolverhelden“ mitspielte. Nach Dart- und Kickerrunden war zum großen Finale Billard angesagt. Alle fieberten in der Finalrunde mit und Jeder freute sich auch über den Sieg des Anderen. Tatsächlich war auch jeder Teilnehmer ein Sieger, denn alle erhielten Preise in Form von Gutscheinen für weitere Dart-, Kicker- oder Billard-Abende in der Gaststätte. Und so haben sich gleich einige, die sich an diesem Abend kennegelernt hatten, zu weiteren Aktivitäten verabredet. „Das beweist, dass Inklusion eigentlich spielend einfach ist“, freute sich der Organisator des Turniers, Rainer Bärenwalde vom Paritätischen Haus Schöneberg.

„Ziel der Veranstaltung war, Kommunikationsmöglichkeiten durch Begegnungen in positiver Atmosphäre zu schaffen, damit Föhrer mit und ohne Beeinträchtigungen mehr in Kontakt kommen können“, erklärt er. Und dieses Ziel wurde offenbar erreicht, denn noch weit nach Mitternacht vergnügten sich viele Teilnehmer weiter gemeinsam an den Spielgeräten oder vertieften sich in interessante Gespräche. Alle waren sich einig, dass es eine Wiederholung geben sollte. Spontan gaben viele Gewinner sofort ihren Preis dem Veranstalter zurück, um damit eine Neuauflage solch eines Turniers realistischer werden zu lassen. Nächstes ambitioniertes Projekt des Haus Schöneberg ist im Sommer ein Fußballturnier im Watt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen